Einblick in 24-Stunden Betreuung zur Zeit von Corona

Podcast
Corona: Mühlviertel wie geht‘s?
  • 20200413_Einblick in 24hBetreuung_08-58
    09:56
audio
Das persönliche Gespräch ist nicht zu ersetzen
audio
Jugendliche sollten mehr gehört werden
audio
Eliten kann man mit Argumenten nicht überzeugen!
audio
Wir können noch Hilfe brauchen
audio
Lass uns telefonieren!
audio
Die Privatsphäre ist für die Polizei tabu!
audio
Wir müssen den Arbeitslosen helfen!
audio
Man braucht uns nur anzurufen
audio
Das Prinzip der Verschwörung ist, dass die Verschwörer geheim bleiben.
audio
Wir versuchen immer möglichst rasch zu sein

Im Bezirk Freistadt arbeiten mehr als 360 registierte 24-Stunden-Personenbetreuerinnen aus dem Ausland. Im Februar 2019 wurde zum ersten Mal ein Betreuerinnen-Kaffee im Gemeindeamt St. Oswald angeboten, bei dem sich die Betreuerinnen kennenlernen, sich auszutauschen, sich informieren und ihre Bedürfnisse der Gemeinde mitteilen können. Ein Projekt mit Unterstützung vom ReKI-Freistadt. Doch wie geht es den 24-Stunden-Personenbetreuerinnen in der Corona-Krise. FRF-Redakteurin Claudia Prinz hat Krystyna Pomierny am Telefon, die sich bei diesem Betreuerinnen-Kaffee engagiert und selber viele Jahre im Sozialbereich gearbeitet hat.

 

Leave a Comment