• Audio (1)
  • Bilder (1)
  • Die Entstehung der EU und die Auflösung Jugoslawiens, Teil 2
    47:14
  • MP3, 96 kbps
  • 32.44 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Warum hier getrennt und dort vereinigt werden mußte

Zur Aktualität des Widerspruchs zwischen Nationalismus und Supranationalismus.

Wie kam es zum Krieg? Zwangsrekrutierung. Auf die Freiwilligkeit haben sich die Politiker nicht verlassen, weder die serbischen, noch die Separatisten.

Was ist ein „Kriegsverbrechen“? Die Haager Landkriegsordnung.
Das Haager Tribunal: Gericht der Sieger über die Verlierer.
Kriegsverbrecherprozesse sollen die Spielregeln der Nachkriegsordnung definieren.
DISKUSSION: Seselj. Freischärler. Arkan.

Die antiserbische Rechtspraxis des Tribunals. Carla de Ponte und der Organhandel, der nicht verfolgt werden durfte. Haradinaj. Milosevic, Babic.

Das Genozid oder der Völkermord: Definition und praktische Handhabung dieses Schuldspruchs
„Verbrechen gegen die Menschlichkeit“
Definition der Opfer zu einem „Volk“
Problematisch beim Holocaust: Sind Juden ein „Volk“ und wer entscheidet, wer Jude ist?
Genozide an außereuropäischen Völkern sind kein Thema (Indianerstämme, Herrero)
Genozidfeststellung – welche Instanz?
Spiel mit Zahlen
Der Beweis der Absicht kann nicht geliefert werden.
Ein Staatsgründungsmythos wird hier konstruiert, der einen Teil der Bevölkerung zu Opfern, den anderen zu Tätern erklärt.

Kusturicas Underground: Erklärung des „jugoslawischen Wegs“ zu einem einzigen Schwindel – das Land wird, wie bei Srebrenica, rückblickend über seine gewaltsame Auflösung betrachtet – und verworfen.

Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens heute – Kleinstaaten von fremden Gnaden, mit beschränkter Souveränität, ohne Ökonomie und Staatsraison.

Einigkeit herrscht zwischen EU und USA: Dort am Balkan darf KEINE EIGENSTÄNDIGE MACHT mehr entstehen.
Camp Bondsteel: Größte US-Basis in Europa, im quasi Niemandsland.
NATO-Krieg am Balkan 1999: Kosovo-Krieg wegen Weigerung, das Ultimatum von Rambouillet zu unterzeichnen.

EX-JUGOSLAWIEN HEUTE – EIN VORBILD FÜR DIE EU?
Sloweniens – inzwischen beendeter – Erfolgsweg zwischen der EU und den ehemaligen Bruderrepubliken
Nation-Building am Balkan: Die Versuche, so etwas wie ein Staatsvolk, eine Nation zu schaffen – mit Wappen, Fahnen, Sprachreformen, der Glorifizierung von „Nationalhelden“. Alexander der Große, usw.
Von außen (Überweisungen, IWF-Kredite) aufrechterhaltene Ökonomien, die selbst sehr wenig mehr produzieren, Staaten ohne Souveränität nach innen und außen, Geld, an das keiner glaubt (KM in Bosnien), aber dennoch Konkurrenz zueinander: Grenzstreitigkeiten (Piran usw.)

DIE NEUE WELTORDNUNG
Supranational ist nicht besser als national. Der Imperialismus heute ist wieder klassische Konkurrenz imperialistischer Nationen – ein prinzipieller Gegensatz mit wechselnden Allianzen. Die bipolare Welt, als sich die kapitalistischen Staaten gegen den Sozialismus verbündeten, ist schon lange Geschichte, und an den Jugoslawien-Konflikten wurde diese neue-alte Ordnung (wieder)hergestellt.

EXKURS: Die Sowjetunion hatte keine imperialistischen oder expansionistischen Ziele. Der „Ostblock“, also die Einverleibung Osteuropas in die sowjetische Einflußsphäre war eine Reaktion auf die Ausrufung des Kalten Krieges durch Truman.

Die Neue Weltordnung heißt ökonomisch: Globalisierung. Territorien, die dem Kapital vorher verschlossen waren, stehen ihm jetzt zur Verfügung. Siehe Jugoslawien und dessen Tourismusindustrie in Kroatien und Montenegro.

Zurück zu Jugoslawien: Noch einiges zur Unabhängigkeit Montenegros – die Rolle Deutschlands als Akteur durch Einführung einer eigenen Währung.
Die Bombardierung Restjugoslawiens/Serbiens 1999 war ein Schlußpunkt für die Abwicklung Jugoslawiens und ein wichtiges Datum für die Neue Weltordnung.

Die Aufnahmequalität ist leider nicht besonders gut, aber mit einem mp3-Player sollte es gehen.

Teil 1