Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in Linz

Sendereihe
FRO – Sonderprogramm
  • schuster
    30:01
audio
Wochenende für Moria am AEC Maindeck
audio
FRO-Start in die Gute Nacht Geschichten für Erwachsene
audio
Androsch_Corona_Reflexion
audio
Edith Stauber's hillinger-Gespräche_EU-Tagebuch Eugenie Kain
audio
Anstifter 3. Dezember 2001 - Interview Daniela Strigl; Paul Celan
audio
Klima Clan Podcast zur Scheißwoche- "Kot ist nichts anderes als Sonnenenergie"
audio
Podiumsdiskussion Land der Freien Medien: „Schluss mit der Medienkrise!“
audio
Was Tun aber wie? LIVE vom Gandhi Symposium Linz
audio
LIVE vom Tag der Gewaltfreien Kommunikation in Linz
audio
LUV – Kurt Holzinger 1960-2019 (Sondersendung)

Die Stadt Linz nimmt für sich in Anspruch in Sache Aufarbeitung des Nationalsozialismus führend zu sein unter den österreichischen und deutschen Städten. Und tatsächlich kann die Stadt auf eine Reihe von Publikationen und Aktivitäten in diesem Bereich verweisen.

Dennoch wird die Aufarbeitung der NS-Zeit nicht als abgeschlossenes Projekt betrachtet. Wo steht die ehemalige „Patenstadt des Führers“ die oftmals auch fälschlich als Heimatstadt von Adolf Hitler bezeichnet wird heute? Wie sehen Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in der Stadt an der Donau derzeit aus? Und wie ist Linz zu diesem Vorzeige-Beispiel kommunaler NS-Aufarbeitung geworden?

Diese und eine Reihe anderer Fragen waren Thema eines Gespräches zu dem Radio FRO den Leiter des Archives der Stadt Linz, Walter Schuster, den Historiker Michael John und den Gedenkstättenpädagogen Axel Schacht geladen hat. Das Gespräch führte Andi Wahl.

Schreibe einen Kommentar