„Ökozid“ – Ulrike Herrmann

Podcast
radioattac
  • 1016.mix
    29:28
audio
29:23 Min.
"Das Ende des Kapitalismus" - I.
audio
29:25 Min.
16 Tage gegen Gewalt an Frauen
audio
29:28 Min.
"Angst und Angstmacherei"
audio
29:32 Min.
Greenwashing, Öko-Rassismus und der Kampf um Klimagerechtigkeit
audio
29:28 Min.
Die Utopie des Sozialismus - Kompass für eine Nachhaltigkeitsrevolution
audio
29:26 Min.
Das globale Finanzwesen: Systeme der Ausbeutung
audio
29:28 Min.
Future On Air
audio
29:28 Min.
Der Klimaschutz kostet uns nichts!
audio
29:30 Min.
1009. radioattac - Sendung, 03. 10. 2022

Grüßsie zur Ausgabe 1016.

Ökozid ist Traktat, Drama und forensische Untersuchung – ein Gerichtsprotokoll aus der Zukunft. Wir schreiben das Jahr 2034. Eine Koalition von 31 Staaten des Globalen Südens klagt vor dem Internationalen Gerichtshof gegen die Bundesrepublik Deutschland in der Hoffnung, ein Präzedenzurteil werde die Möglichkeit eröffnen, auch andere Industrienationen zur Verantwortung zu ziehen. Bisher galt der Klimawandel als eine Katastrophe in Zeitlupe. Ein Verbrechen an der Zukunft, welches seine Beweise in der Gegenwart geschickt vertuscht.

Heute, 2022, hat sich die schleichende Katastrophe zu einem Wettlauf gegen die Zeit verwandelt. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimageschichte der kommenden Jahrhunderte in den nächsten 10 bis 15 Jahren geschrieben wird. Das ist der Zeitraum, der zum Handeln bleibt. Über 1400 Gerichtsverfahren werden gerade weltweit geführt, um Politiker:innen, Verwaltungen und Industrie zum Handeln zu zwingen, doch die globale Verantwortung wird ausgeblendet. Was wird geschehen, wenn in einer nicht allzu fernen Zukunft Richter:innen über die Versäumnisse der Vergangenheit urteilen? Wenn sie beschließen, dass sich die Völkergemeinschaft von nun an dem Grundrecht der Natur auf Unversehrtheit unterordnen muss, um ein menschenwürdiges Leben für alle zu ermöglichen?

Während Holland überflutet wird, Deutschland austrocknet und Millionen von Menschen auf der Flucht sind, wird im Saal verhandelt, wer für die unumkehrbare Entwicklung verantwortlich ist, wie Gerechtigkeit geschaffen werden kann und wer die Kosten dafür tragen muss. Das Gerichtsdrama von Andres Veiel und Jutta Doberstein wird am Schauspiel Stuttgart uraufgeführt.

Ulrike Herrmann hielt in „Ökozid“ als Gastrednerin ein Statement im Rahmen der auf der Bühne etablierten Gerichtsverhandlung. Sie ist Wirtschaftsredakteurin bei der taz. Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert.

Beitrag:

Und zum Abschluss noch ein Resumee zur COP27 in Ägypten von Klimaaktivistin Luisa Neubauer.

Gerhard Gutschi sagt „Baba!“ und „lossts eich nix gfolln!“

Schreibe einen Kommentar