urbanize! Festivalradio: Live-Übertragung von der Alte-Leute-Siedlung und den Westbahnstudios

Podcast
dérive – Radio für Stadtforschung
  • Festivalradio_Live-Übertragung von den Westbahnstudios
    60:23
audio
55:27 Min.
urbanize! Festivalradio: Live-Übertragung von der Garage Grande (Powerjam Roller Skate)
audio
58:13 Min.
urbanize! Festivalradio: Live-Übertragung vom Preopening (Führung Sargfabrik)
audio
30:00 Min.
Eine Küche für alle. Emanzipatorisches Wohnen im Wiener Einküchenhaus Heimhof
audio
30:00 Min.
Die Wiener Kleingärten im Wandel. Warum die Häuser immer größer und die Gärten immer kleiner werden
audio
27:00 Min.
Peter Marcuse: Eine Frage der Gerechtigkeit
audio
27:00 Min.
Corona, Wohnen, Klima. Zur Verschränktheit aktueller Krisen
audio
27:32 Min.
Die Brunnenpassage - ein Labor transkultureller Kunst
audio
37:01 Min.
Festivalradio urbanize! 2021 (2/2)
audio
52:39 Min.
Festivalradio urbanize! 2021 (1/2)
urbanize! 2022 »Around the Corner«
Das 13. urbanize! Festival widmet sich von 4–9 OKT 2022 dem ökosozialen Umbau unserer Städte mit Diskussionen, Workshops, Stadtspaziergängen, Kunst, Film und Musik bei freiem Eintritt.Die Radioredaktion von dérive – Radio für Stadtforschung (Lene Benz, Katharina Egg, Greta Egle, Sandra Voser) stürzt sich auch heuer wieder ins Festivalgeschehen mit Interviews und Stimmungsberichten vom proppenvollen Festival-Alltag.

Bei der dritten und letzten Live-Übertragung besuchen wir die sich im Umbau befindlichen Westbahnstudios. Deren Macher:innen laden zur Ortsvisite und stellen ihr Modell solidarisch genutzter Räumlichkeiten und musikalischer Infrastrukturen vor. Als lokales Ökosystem sollen sie die Arbeitsbedingungen für Musik- und Klangschaffende verbessern und das gleichzeitige und vernetzte Arbeiten mehrerer Personen unterstützen. Das Ziel: Möglichkeiten für neue Kollaborationen, gegenseitige Hilfe und künstlerische Inspiration zu schaffen. Außerdem gibt’s Impressionen von der Führung durch die Alte-Leute-Siedlung, die kurz davor stattfand.

FESTIVAL HÖREN in Kooperation mit Orange 94.0:
Di, 4 OKT 2022: 17:00 – 18:00 Uhr
Mi, 5 OKT 2022: 17:00 – 18:00 Uhr
Do, 6 OKT 2022: 17:00 – 18:00 Uhr

About urbanize! 2022

Die dringende Notwendigkeit den CO2-Ausstoß zu senken, gepaart mit der Vision einer lebenswerteren Stadt, gibt planerischen Konzepten wie der »Polyzentralen Stadt« neuen Auftrieb. Die fußläufige, dezentral organisierte »15-Minuten-Stadt« erfährt international Resonanz. Kein Wunder, waren unsere Städte doch die längste Zeit ihrer Geschichte auf das Gehen und damit auf lokale Strukturen und Kreisläufe ausgerichtet. Erst die Verbreitung von Massenverkehrsmitteln und des motorisierten Individualverkehrs hat die Ära des funktionalistischen Städtebaus, der Suburbanisierung sowie der Konsum- und Freizeitgesellschaft ermöglicht. Doch die autogerechte Stadt erzeugt viele Probleme: Riesige Flächen werden versiegelt, gefährden die Biodiversität, bilden Hitzeinseln und Barrieren bei Starkwetterereignissen. Lärm und Feinstaub nehmen zu, während Nachbarschaftskontakte durch das Fehlen von qualitätsvollem öffentlichen Raum abnehmen. Der eingeschränkte Zugang zu Bildung, Kultur, Erholungsraum und sozialen Einrichtungen in der Peripherie erzeugt soziale Schieflagen. Statt kleinteilige Nahversorgung und lokale Wirtschaftskreisläufe zu stärken, wird der Reichtum der Viertel an Konzerne verschoben, deren Arbeitsplätze oft nicht lokal und meist sozial bedenklich sind.

Die Zeit scheint reif für eine radikale Transformation in der Stadtentwicklung und viele europäische Städte machen sich bereits auf den Weg. Das Leitbild der »Erreichbarkeit« wird in polyzentrischen Ansätzen durch »Nähe« ersetzt; die Nachbarschaften und Quartiere bilden vernetzte Planungseinheiten und fungieren als Treiber der sozialräumlichen Transformation. Fußläufigkeit, aktive Mobilität, Dichte, Diversität im Design und gemischte Nutzungen lauten die neuen Planungsparameter, die Versorgung mit qualitätsvollen öffentlichen Räumen wird zentral. Das ruft auch Immobilien-Entwickler:innen auf den Plan, die mit preislichen Höhenflügen die Gentrifizierung in den lebenswerten Quartieren anheizen.
Was können die komplexen Planungskonzepte und welche internationalen Praxis-Erfahrungen bestehen bereits? Welche Rolle spielt Partizipation? Wie kann Verdrängung verhindert und soziale Durchmischung gewährleistet werden? Was bedeutet der umfassende Rückbau des motorisierten Individualverkehrs für die Stadt? Welche Strukturen werden obsolet, welche neue Nutzungen sind denkbar? Wie gestaltet sich der öffentliche Raum neu? Wie kommen Arbeit, soziale und kulturelle Infrastrukturen in die Quartiere? Wie kann die Transformation gelingen?

Mit »Around the Corner: Polyzentrale Stadt-Strukturen für die ökosoziale Transformation« lädt das 13. urbanize! Festival ein, gemeinsam die Gegenwart und Zukunft der Stadt zu entwerfen. Join us!

Programm und mehr Informationen: https://urbanize.at/

Lizenz:

CC 3.0 BY-SA

Inhaber_in der Lizenz:

dérive – Verein für Stadtforschung, radio@derive.at

Bilder

BCBD2B72-8502-4837-BC14-54B35CC89567
1600 x 1200px

Schreibe einen Kommentar