Anja Bachl: weich werden

Podcast
literadio – HERBST 2022
  • Anja Bachl WEICH WERDEN
    30:00
audio
30:00 Min.
Otto Hans Ressler: Kardinal und Hure
audio
30:00 Min.
Tatjana Kruse: Es gibt ein Sterben nach dem Tod
audio
30:00 Min.
Andreas Unterweger: So long, Annemarie
audio
29:38 Min.
Simone Dark: Der Bozen-Krimi – Vergeltung
audio
30:00 Min.
Daniel Nachbaur: Soll es brennen
audio
30:00 Min.
Thea Mengeler: Connect
audio
30:00 Min.
Katalin Jesch: in den vergebenen momenten des blicks / brüche – aufbrüche
audio
29:28 Min.
Bettina Scheiflinger: Erbgut
audio
29:36 Min.
Daniela Kocmut: Freitauchen

„Wer sind wir, warum und wo? – Anja Bachl erschreibt sich selbst und den Kosmos unseres Daseins. Einen Raum aufmachen, einen Ort kreieren. Das eigene Leben ansehen, die Fasern, die es durchdringen, die Linien, die es begrenzen und die doch verschwimmen. Anja Bachl wird weich, lässt uns weich werden, verortet sich selbst und stellt gleichzeitig fest, dass wir uns nicht verorten lassen. Denn nur, wenn wir das Menschsein darauf herunterbrechen, was es ist, auf das Bestehen aus Wasser, Blut und Gefühlen, können wir einen Bruchteil dessen verstehen, wer wir sind. Was uns ausmacht. Wie die Gesellschaft uns und unser Handeln prägt. Wie abhängig unser Leben davon ist, in welchen Strukturen wir uns wiederfinden. Wie winzig und doch groß wir uns selbst erscheinen, jede Sekunde jeden Tages. „weich werden“ dringt tief, tief ins Innere der Autorin, aber auch in das der Leser*innen. Bloßlegung, auf die beste Art und Weise. Lyrik, die Herzen mit Wucht trifft und verändert – darüber, wie wir uns Narben körpereigen machen, welche Spuren wir nicht hinterlassen und die Gespenster, die bleiben. Der Rausch einer Sprache, wie wir ihn selten erreichen: Anja Bachls Gedichte fangen uns ein, pflanzt ihre Gedanken dort, wo wir schon längst das Saatbeet vorbereitet, aber keine Worte gefunden haben. Tief im Innersten schürfend, trägt sie ins Bild, was Menschwerdung, Menschsein bedeutet. Ein Gedichtband, der Verletzlichkeit als widerständigen Fluss im eigenen Ich freilegt.“ (Quelle: Haymon Verlag) Die Autorin im Gespräch mit Daniela Fürst. Das Buch ist im Haymon Verlag erschienen.

Schreibe einen Kommentar