Beatrice Simonsen: Der Himmel bis zur Erde

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • 220919 beatrice simonsen
    59:58
audio
59:57 Min.
Kurt Palm: Der Hai im System
audio
59:58 Min.
Erwin Rehling: Ois net glong
audio
59:58 Min.
manuskripte 236: Die Musen schweigen nicht
audio
59:57 Min.
So long, Annemarie!
audio
59:58 Min.
Kaffeehausliteratur auf der Murinsel
audio
59:58 Min.
Constantin Schwab: Das Journal der Valerie Vogler
audio
59:58 Min.
Wasserstaub: Bianca Kos erkundet Rijeka
audio
59:58 Min.
Vladimir Vertlib: Zebra im Krieg
audio
59:58 Min.
Neue Romane preisgekrönter Autorinnen

Zur Person: Als kleines Kind hat sich Beatrice Simonsen im Dichten geübt. Doch später hat sie Romanistik und Kunstgeschichte studiert, in renommierten Galerien gearbeitet, Buchrezensionen geschrieben, Bücher herausgegeben, Veranstaltungen zu Kunst und Literatur organisiert und drei Kinder großgezogen.
Erst 2022 ist in der edition lex liszt ihr erster Erzählband schienen. Der Himmel bis zur Erde enthält ganz unterschiedliche Texte: Märchenhaftes und Reiseerzählungen sind genauso darin zu finden wie literarisierte Geschichten über reale Künstlerinnen.

Anfang September hat Beatrice Simonsen im Grazer Kunstgarten aus ihrem Buch gelesen und dem roten Mikro ein ausführliches Interview gegeben. Sie erzählte von den vielen Dingen, die sie im Laufe der Jahre aus privatem und beruflichem Interesse unternommen hat, und von der Entstehung ihres Buches.

Sendungsinhalt: Ausschnitte aus der Lesung und ein Interview mit der Autorin

Musik: L’Arpeggiata – Christina Pluhar: CD All‘ Imprivviso. Ciaccone, Bergamasche, e un po‘ di Follie…, Alpha 2004

Schreibe einen Kommentar