Die Wiener Kleingärten im Wandel. Warum die Häuser immer größer und die Gärten immer kleiner werden

Podcast
dérive – Radio für Stadtforschung
  • Die Wiener Kleingärten im Wandel
    30:00
audio
27:00 Min.
Peter Marcuse: Eine Frage der Gerechtigkeit
audio
27:00 Min.
Corona, Wohnen, Klima. Zur Verschränktheit aktueller Krisen
audio
27:32 Min.
Die Brunnenpassage - ein Labor transkultureller Kunst
audio
37:01 Min.
Festivalradio urbanize! 2021 (2/2)
audio
52:39 Min.
Festivalradio urbanize! 2021 (1/2)
audio
27:01 Min.
Strategien des Wandels
audio
25:10 Min.
Ein Super Supermarkt
audio
26:58 Min.
Auf Hausbesuch im Wohnprojekt Bikes and Rails.
audio
28:30 Min.
Vom Sockel holen? Denkmäler im Wandel der Zeit

Die Wiener Kleingärten im Wandel.

Warum die Häuser immer größer und die Gärten immer kleiner werden

Kleingärten sind seit über 100 Jahren ein fester Bestandteil von Wien. Ursprünglich entstanden aus den schlechten Wohnbedingungen der damaligen Großstadt nahmen Wiener Kleingärten später eine Versorgungs- und schlussendlich eine Erholungs- und die Hobbyfunktion ein. Heute gibt es in der Stadt über 25.000 Kleingärtner:innen, die in knapp 250 Vereinen organisiert sind.

Heute interessieren sich immer mehr Menschen dafür, vor allem junge Familien, die Wartelisten für freie Parzellen sind lang. Gleichzeitig sind die steigenden Mieten ein Grund für die Nachfrage nach Parzellen, in denen ganzjähriges Wohnen erlaubt ist. Die Ermöglichung des Eigentumserwerbs in den 1990ern veränderte auch die soziale Struktur. In diesem Kontext wurde das Kleingartenhaus mancherorts zum designten Prestigeobjekt. Die Häuser werden größer, die Gärten kleiner. Die Areale gleichen heute teilweise Stadtrandsiedlungen.

Was hat es damit auf sich, was ist die Entstehungsgeschichte der Wiener Kleingärten und wie verändern sie sich? Um diese Fragen zu beantworten spricht Radio dérive mit Peter Autengruber, Historiker und Autor des Buches ‘Die Wiener Kleingärten’, Ariadne, deren Oma einen Kleingarten hatte, und mit der Initiative FRISCH, die sich für mehr öffentliche Freiräume auf der Schmelz einsetzt. Dort gibt es unter anderem die größte Kleingartenanlage im verbauten Stadtgebiet.

 

Mehr Informationen:

Musik:

  • Ob’n am Laaerberg – Kurt Sinowitz
  • Gartenlied – Grips Theater

 

Sendungsgestaltung und -verantwortung: Katharina Egg

Weitere Mitarbeit: Lene Benz, Greta Egle, Sandra Voser

Signation: Bernhard Gal

Erstausstrahlung: Dienstag, 28. Juni 2022 14:00 auf Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream

 

Sendung unbeschränkt nachhören: CBA-Radio derive Archiv

Sendung abonnieren: CBA Podcast

Information und Kontakt: radio(at)derive.at, www.derive.at

 

Wichtiger Hinweis:

Diese Sendung fällt – wie alle vergangenen und zukünftigen Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung – unter die Creative Commons-Lizenz (Version 3.0). Das bedeutet, dass diese Sendung unter folgenden Bedingungen weiterverwendet werden darf:

– zur nicht-kommerziellen Nutzung / non-commercial – unter Angaben der Quelle / attribution – Inhalte dürfen nur mit Absprache der AutorInnen verändert werden / no changes

Wenn Sie Interesse daran haben, diese oder andere Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung in Teilen oder als Ganzes weiterzuverwenden, schreiben Sie bitte ein Mail an folgende Adresse: radio(at)derive.at

Für weitere Informationen zu den Nutzungsbedingungen siehe: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at

Schreibe einen Kommentar