Pausenzeichen – eine Klanginstallation zu 4 Orten des NS-Terrors in Innsbruck

Podcast
KulturTon
  • 2022_06_10_kt_gedenkpotenziale
    29:00
audio
29:05 Min.
Uni Konkret Magazin | 01.08.2022
audio
29:00 Min.
Ein Kultbild auf Augenhöhe
audio
29:01 Min.
Alles Ischgl oder uff?
audio
28:59 Min.
Lernen in Bewegung
audio
28:36 Min.
Uni Konkret Magazin | 18.07.2022
audio
28:59 Min.
Tiroler Geschichten Sommer 2022
audio
29:00 Min.
Die Mirakelberichte des Gnadenortes Mariahilf
audio
29:06 Min.
Uni Konkret Magazin | 04.07.2022
audio
29:00 Min.
Das Potosí Prinzip Archiv im Kunstraum Schwaz
audio
29:00 Min.
"Wir Tiroler sind lustig" - Die Rolle der Volksmusik für den Tourismus

Unter 6 eingereichten Projekten hat sich die Jury der Gedenkpotenziale einstimmig für die Umsetzung des Projekts Pausenzeichen von Lucas Norer entschieden. Norer, in Innsbruck geboren, wird sich in seiner Arbeit mit 4 Orten des NS-Terrors in Innsbruck auseinandersetzen. Dabei handelt es sich um die Gestapo-Stelle in der Herrengasse 1, das Polizeigefängnis „Sonne“, das Landesgerichtliche Gefangenenhaus in der Schmerlingstraße und das Gestapolager in der Reichenau.

In einer Kurzinfo zum Projekt schreibt er: Im Rahmen einer Text- und Klangintervention, die auf Originaldokumenten und Zeugenaussagen zum NS-Terror und einem musikalischen Schlagabtausch zwischen NS-Radio und eines englischen Tarnsenders basiert, werden vier NS-Täterorte und Geschehnisse künstlerisch markiert und die historische Relevanz thematisiert.

Michael Haupt hat den Künstler für den KulturTon virtuell getroffen.

Bild: © W. Giuliani
Mehrere Schauplätze nationalsozialistischer Gräueltaten in Innsbruck – wie hier das ehemalige Lager Reichenau – werden in Lucas Norers Projekt „Pausenzeichen“ als Mahnmale öffentlich gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar