Literatur, die bewegt – Briefe der Liebe und Verehrung

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2022.05.31_Literatur,die bewegt
    29:08
audio
29:08 Min.
Frankfurter Buchmesse 2022 - Gastland Spanien
audio
29:08 Min.
Mein Bücherregal von H bis L - Bücher zum Wiederlesen
audio
29:04 Min.
Festspiele Reichenau 2022 - 'Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters'
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'

Wenn Schriftsteller und Schriftstellerinnen Briefe schreiben, besonders Liebesbriefe, so können diese zu Literatur werden – aber entscheiden Sie selbst. Sie hören Briefe des jungen britischen Dichters John Keats, des 19-jährigen Voltaire aus dem 18. Jahrhundert, des deutschen Schriftstellers Heinrich Christian Boie, des oberösterreichischen Autors Adalbert Stifter, des Dichters Heinrich von Kleist, verfasst zwei Tage vor seinem – geplanten – Freitod. Von dem Dichter Christoph Martin Wieland hören wir den Brief einer platonischen Liebesbeziehung und natürlich muss es einen Brief des Verfassers von Briefen im 20. Jahrhundert geben, von Franz Kafka. Zwei Schriftstellerinnen kommen auch zu Wort – Christa Wolf und Ingeborg Bachmann.
Musikalische Begleitung – Frédéric Chopin, Leonard Cohen und Joan Baez

Schreibe einen Kommentar