Wasserstaub: Bianca Kos erkundet Rijeka

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • 220523 bianca kos
    59:58
audio
59:58 Min.
Beatrice Simonsen: Der Himmel bis zur Erde
audio
59:58 Min.
Erwin Rehling: Ois net glong
audio
59:58 Min.
manuskripte 236: Die Musen schweigen nicht
audio
59:57 Min.
So long, Annemarie!
audio
59:58 Min.
Kaffeehausliteratur auf der Murinsel
audio
59:58 Min.
Constantin Schwab: Das Journal der Valerie Vogler
audio
59:58 Min.
Vladimir Vertlib: Zebra im Krieg
audio
59:58 Min.
Neue Romane preisgekrönter Autorinnen
audio
59:58 Min.
Daniela Kocmut: Freitauchen

Bianca Kos, 1959 in Graz geboren, hat Geschichte und Kunstgeschichte studiert und lernt gern neue Orte, Sprachen und Menschen kennen. Nach einem Jahr als OeAD-Lektorin an einer Universität in Charkiw/Ukraine hat sie drei Jahre in der adriatischen Hafenstadt Rijeka verbracht. In beiden Fällen hat sie ihre Erfahrungen und Entdeckungen schriftlich festgehalten und daraus Bücher gemacht, die ebenso unterhaltsam wie informativ sind. Wasserstaub, der Band über Rijeka, ist vor kurzem im Otto Müller Verlag erschienen.

In einem erfrischenden (selbst-)ironischen Tonfall erzählt: Ein detailreich gefügtes und facettenreiches Mosaik, das einen Einblick in den politischen Alltag einer bekannten und doch fremden Stadt vermittelt. (Die Presse)  –  Schräge Stadtporträts, kenntnisreich und voll leiser Ironie, lebendig und liebevoll, sind ihr Markenzeichen: Bianca Kos verdichtete ihre Erfahrungen als Deutsch-Lektorin in Rijeka und davor in der heute umkämpften Stadt Charkiw in zwei Büchern, die neugierig machen auf die beiden Städte des einstigen Ostblocks. (Kleine Zeitung)

Bianca Kos erzählt von ihrer Zeit in Rijeka und liest Ausschnitte aus Wasserstaub.

Musik aus Kroatien: CD muzika pod turman. Musiche tradizionali della Slavia, 1994, Folkest DF23 2001, tr 1, 3, 19  +  CD the rough guide to the music of the Balkans, RGNET 1127 CD, tr 2 Cinkusi „Pet J Kumi“, tr 13 Marusic Is Trio „taranjkanje“  +  Marusic Is Trio: CD Istrophonia, Folkest DF39 2002, tr 13 „na moru bes kraja“

Schreibe einen Kommentar