Im Schreiben an andere erinnern

Podcast
Literaturfenster Österreich
  • Love Letters from Litschau
    27:00
audio
27:01 Min.
Gegen Rollenzuschreibungen intervenieren
audio
27:00 Min.
Lesekreis des BÖS - Bettina Balàka
audio
27:01 Min.
Von widersprüchlichen Begebenheiten im mongolischen Alltag
audio
27:01 Min.
Meine Liebeserklärung an Simmering
audio
27:01 Min.
Das Authentische war mir immer wichtig
audio
27:00 Min.
Die Pandemie hat alle Ängste eingelöst
audio
27:00 Min.
Der fotografische Blick auf die Welt
audio
27:01 Min.
Literarischer Lenz 2021 - Literatur aus Centrope
audio
27:00 Min.
Die Lyrik muss aufrichtig sein

Ich sehe meine Arbeit generell als eine, die an andere erinnert, sagt Christoph W. Bauer im Gespräch und meint hier insbesondere Gert Jonke, dem er ein Gedicht im aktuellen Lyrikband „an den hunden erkennst du die zeiten“ gewidmet hat. Neben Lyrik verfasst Bauer Prosa, Dramatik, Hörspiele und Essays, und sieht Kunst als Ausdrucksmittel, gegen den Zustand der Welt anzuschreiben, wie gegenwärtig den Ukraine-Krieg. 2022 erhielt der Autor den Preis der Stadt Innsbruck für künstlerisches Schaffen.

Schreibe einen Kommentar