Zu den schönsten Orten für Bücher – zu Buchhandlungen in Südamerika

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2022.05.17_Zu den schönsten Orten für bücher
    29:08
audio
29:08 Min.
Frankfurter Buchmesse 2022 - Gastland Spanien
audio
29:08 Min.
Mein Bücherregal von H bis L - Bücher zum Wiederlesen
audio
29:04 Min.
Festspiele Reichenau 2022 - 'Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters'
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'

Wir reisen nach Buenos Aires, der ‚Stadt der Bücher‘, in einen goldenen Theatersaal, in die Buchhandlung ‚El Ateneo‘ und nehmen dort ein Buch der argentinischen Schriftstellerin Elsa Osorio zur Hand, ihren Roman ‚Mein Name ist Luz‘. In die älteste Buchhandlung von Buenos Aires, in die ‚Libreria de Ávila‘, machen wir auch noch einen Sprung und holen uns den Roman ‚Ein wenig Glück‘ von Claudia Pineiro aus einem der wackeligen Regale.
Weiter geht es nach Chile, in die Nähe von Santiago, in die ‚Libreria Antártica‘. Dort blättern wir im ‚Geisterhaus‘ der chilenischen Autorin Isabel Allende, beginnen gleich beim 1. Kapitel zu lesen – über ‚Rosa, die Schöne‘.
Zum Ende der Reise geht es noch nach Brasilien, nach Sao Paulo, in die ‚Livraria Saraiva‘. Wir nehmen auf einem der schwarz lackierten Holzstühle Platz und vertiefen uns in den Roman ‚So enden wir‘ des aus Sao Paulo stammenden Autors Daniel Galera.
Die musikalische Reisebegleitung übernehmen – Milva, String Tango-String Fizz, Carmencita Iznaga und William Ernesto Centellas

Schreibe einen Kommentar