Erfolgreiche Schriftstellerinnen – Freigeister aus dem 18. Jahrhundert

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2022.03.08_Erfolgreiche Schriftstellerinnen 18.Jhdt
    29:08
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'
audio
29:08 Min.
Wie kommen Schreibende zu ihrem Thema?
audio
29:08 Min.
Flucht nach Italien - Der junge Goethe in Rom

Ja, es gab sie bereits im 18. Jahrhundert, Frauen, die erfolgreich schrieben – Romane, Dramen, Reiseberichte, Kulturkritiken und politische Schriften.
Wir hören vom Leben und Werk der 1766 in Paris geborenen Germaine de Stael, die im Salon ihrer Mutter im Kreis von Philosophen wie Diderot oder d’Alembert aufwuchs. Ihr eigener Salon erhielt eine derartige Bedeutung, dass sie – als Gegnerin Napoleons – zu einer Gefahr für ihn wurde.
Wir hören vom Werk und Leben der 1770 in Altenburg, Deutschland, geborenen Sophie Schubart, später bekannt als Sophie Moreau-Brentano, nach ihren beiden Ehemännern.1794 erschien ihr Debütroman ‚Das Blütenalter der Empfindung‘, in dem sie für Freiheit und Unabhängigkeit eintritt. Sie publizierte in literarisch hochwertigen Zeitschriften, so auch in Schillers ‚Horen‘. Sie war eine ‚Femme de lettres‘, sie konnte von ihrem Verdienst als Schriftstellerin und Übersetzerin leben.
Und wir hören von der 1780 in Karlsruhe geborenen Karoline von Günderrode. Erste Gedichte veröffentlichte sie noch unter dem Pseudonym ‚Tina‘. Mit dem Philologen Friedrich Creuzer arbeitete sie an der Gedichtsammlung ‚Melete‘. Die beiden verband eine unglückliche Liebe, es gab ein stetes Hin und Her zwischen platonischen Phasen und Phasen der erotischen Annäherung. Creuzer war verheiratet, wollte sich scheiden lassen und dann doch wieder nicht. Nach seinem Abschiedsbrief geht Karoline zum Rhein spazieren – und nein, sie geht nicht ins Wasser – sie erdolcht sich. Sie war 26 Jahre alt.
Zwei Musikerinnen begleiten die Autorinnen – Juliette Greco und Marlene Dietrich.

Schreibe einen Kommentar