Operetten Plauderei mit Alfred Rauch und Walter Ziehlinger

Podcast
Radio fuer Senioren
  • 2012.01.12_0900.31-0959.29__senioren
    59:07
audio
1 Std. 06 Sek.
Margit Haider im Gespräch
audio
59:08 Min.
Musiktheater PK & Ali Andress
audio
1 Std. 50 Sek.
Linzer Krimiautorinnen im Gespräch
audio
59:47 Min.
Deutsche Auslandsschule in Hurghada
audio
1 Std. 01:18 Min.
Alte Welt & Senta D
audio
1 Std. 20 Sek.
Jubiläen: "Traxl" & Parsifal-Premiere
audio
59:33 Min.
40 Jahre RWV Linz/OÖ
audio
1 Std. 01:20 Min.
Werktreue & Bühnenweihespiel
audio
59:02 Min.
Mozart, Wagner & Co - Parallelen
audio
59:54 Min.
Rund um die Boheme

Viele Theaterbesucher werden sich gerne an den Operettenbuffo des Linzer Landestheaters, Alfred Rauch erinnern. Aber auch heute ist der 1956 in Pettenbach geborene Künstler in vielen Bereichen voll aktiv. Steht er nicht selbst als Schauspieler oder Sänger auf der Bühne, dann organisiert er kulturelle Veranstaltungen: die lange Nacht der Bühnen, das Jugend-Theater-Festival Schäxpir und sicht.wechsel, ein internationales integratives Kulturfestival.

Da im Jänner aber auch Fasching gefeiert wird, hat Walter Ziehlinger Alfred Rauch 

am Donnerstag 12 Jänner 2012 von 9:00 bis 10:00 Uhr

eingeladen, um mit ihm über Operetten zu plaudern und Erinnerungen auszutauschen. 

Im Landestheater Linz hat Alfred Rauch viele schöne Rollen als Tenor-Buffo gesungen: den Prinz Pietro in Boccaccio, den Graf Boni in der Csárdásfürstin, Brissard in Der Graf von Luxemburg, Baron Koloman Zsupán in Gräfin Mariza, den Sigismund Sülzheimer in der Operette Im weißen Rössl. Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Alfred Rauch in der Inszenierung von Dolores Schmidinger den Professor Süffle im Vogelhändler gespielt.

Die Musik passt natürlich zum Fasching und zum Thema der Sendung: Der Graf von Luxemburg, Die Fledermaus, Der Bettelstudent, Boccaccio, Orpheus in der Unterwelt, Die Csárdásfürstin, Im weissen Rössl, Der Vogelhändler und Die lustige Witwe.

Weitere Informationen: www.alfredrauch.at

Gestaltung: Walter Ziehlinger

Technik: Friedrich Höblinger

Schreibe einen Kommentar