Die Farben des Neuen Jahres | Simone Dueller

Podcast
Arte Alpe Adria | Kultur Momente
  • Simone Dueller: Die Farben des Neuen Jahres
    28:11
audio
Jugendstiltheater und Wört(h)erseele | VADA
audio
Novemberpogrome, NS-Terror, Verfolgung – Auf jüdischen Spuren durch Klagenfurt | Horst Ragusch
audio
Stolpersteine: Auf jüdischen Spuren durch Klagenfurt | Horst Ragusch
audio
femme – feministische Inszenierungen | Tanja Prušnik
audio
Minimundus – Klagenfurts kollektives Gedächtnis?
audio
Die Ingeborg-Bachmann-Kuppel: Reflexionen über Wirklichkeiten | Armin Guerino | Gerhard Fresacher | Martin Gasser
audio
legal walls – whole trains | Spraycity.at | Urban Playground
audio
Bodypainting und Camouflage | Alex Barendregt | Johannes Stötter | Vilija Vitkutė | Malgorzata Sus
audio
NEULAND Jugendkultur | Urban Playground und UNIKUM

„2022 ist weiblich und bunter“, so imaginiert die Künstlerin und Poetin Simone Dueller das vor uns liegende Jahr.

Während wir über die Magie der Kunst, Kreativität, innere und äußere Freiheit sprechen, zeichnet die Künstlerin ihr Bild von 2022 auf ein reales Stück Papier – zu sehen hier in den show notes. Durch das Schaffen von Kunst entstehe eine besondere Magie in der Kommunikation mit dem Publikum.

„Kunst schafft es, oft symbolisch und verschlüsselt, Menschen neue Wege zu zeigen, mit Dingen und Situationen umzugehen. Und insofern ist Kunst ein ganz wichtiger Faktor bei Veränderungen generell, auch innerhalb einer Gesellschaft.“

Gibt es einen Gegensatz von innerer und äußerer Freiheit,  und wie sieht es mit der künstlerischen Freiheit aus? „Richtig frei war ich als Mensch erst, als ich gemerkt hab, dass alles in mir drinnen ist. Es gibt nur ganz wenig im Außen, wo ich mich eingeschränkt oder wirklich bedroht fühle, weil meistens kann ich meine Wege, meine Entscheidungen sehr, sehr frei treffen.“

Was Simone Dueller aus den vergangenen zwei Jahren gelernt hat? Gelassenheit und Dankbarkeit. Das heißt, sich nicht auf äußere Umstände zu verlassen, sondern auf die eigene innere Stärke zu vertrauen: „Kunst ist wichtig, einerseits als tröstliches Motiv, also etwas, das guttut, das wärmt und anderseits als etwas, das Perspektiven gibt und andere Möglichkeiten aufzeigt.“

Gestaltung der Sendung: Dagmar Travner

Homepage von Simone Dueller: http://simone.dueller.at/

Bilder

"equanimity for 2022" Zeichnung von Simone Dueller
3001 x 2000px

Schreibe einen Kommentar