Irina Karamarkovic: Grenzen, Jazz und Feminismus

Podcast
Crossing Borders – über Menschen und Grenzen
  • Irina Karamarkovic: Grenzen, Jazz und Feminismus
    57:52
audio
Weltbürgerin Anna Aldrian: Solidarität von Cochabamba bis Kabul
audio
Border Crossing Spielfeld meets Pavelhaus: 6 Jahre Grenzerfahrungen
audio
Salvatore - Basisgewerkschaft grenzenlos denken
audio
Hände, Hämmer, Hallstattmenschen - die Schätze aus Großklein begreifbar machen
audio
Pferde, Masken, Hügelgräber - Keltisches Erbe an Mur, Sulm und Drava
audio
Pushback Alarm Austria - Menschenrechtsmontoring an den Grenzen des Rechtsstaates
audio
Stimmen aus dem Niemandsland - Grenzerfahrungen an der Balkanroute
audio
Neuerscheinung ‘Grenzerfahrungen’ - das Border Crossing Spielfeld Buch
audio
Weinstraße: Putin, Grenzzaun, Refugees

Die Grazer Künstlerin, Wissenschafterin und Performerin Irina Karamarkovic berichtet über ihr neues Buch ‚Graz – Novi Sad – Graz‘, eine surreale Corona-Reiseerfahrung mit ihrem Sohn Jazz in die Heimat Aleksandar Tišmas.

Irina Karamarkovic, die in den 90ern zum Jazzgesangsstudium aus Priština nach Graz umsiedelte, hat zu Grenzen ein ganz besonderes Verhältnis. In ihrem Beitrag zum Projekt ‚Artists in Love‘ präsentierte sie 2019 für eine Ausstellung in Graz die Hintergrundgeschichten aller Aufenthaltstitel, Visa und Pässe, die sie seit Mitte der 90er Jahre ausstellen lassen musste, um ihrem politischen Engagement und ihrer künstlerischen Tätigkeit international nachgehen zu können.

Irina ist überzeugte Feministin und so geht es in ihren musikalischen und performerischen Beiträgen auch zentral um Fragen der unbezahlten Hausarbeit, des Rechts auf Abtreibung und der Unmöglichkeit, als Künstlerin und working mom auf Kinderbetreuung während der Konzertauftritte zählen zu können.

Aber auch Flucht und Grenzen sind ein Thema, das Irina aus persönlichen wie politischen Gründen schon seit Jahrzehnten beschäftigt.

Online-Buchpräsentation & Performance am Montag 6.12.2021

In unserem Gespräch berichtet sie von ihrem aktuellen Buchprojekt ‚Graz – Novi Sad – Graz‘, das sie gemeinsam mit Denovaire und Michael Petrowitsch am 6.12.2021 um 20 h von Graz aus lockdownbedingt online präsentiert.

Details und Zugangsdaten zur Veranstaltung finden sich auf: https://www.irinakaramarkovic.com/

***

Irina Karamarkovič: Meje, jazz in feminizem

Irina v pogovoru o svojem aktualnem knjižnem projektu Gradec –  Novi Sad – Graz

Graška umetnica, znanstvenica in performerka Irina Karamarković poroča o svoji novi knjigi ‚Graz – Novi Sad – Gradec‘, nadrealni Corona potovalni izkušnji s sinom Jazzom po domovini Aleksandra Tišme. Irina Karamarkovič, ki se je v 90. letih preselila iz Prištine v Gradec na študij jazz petja, ima prav poseben odnos do meja. V svojem prispevku k projektu ‚Zaljubljeni umetniki‘ leta 2019 je predstavila ozadje vseh dovoljenj za prebivanje, vizumov in potnih listov, ki jih je morala izdati od sredine 90. let prejšnjega stoletja za razstavo v Gradcu, da bi izpolnila svojo politično zavezanost in umetniško dejavnost na mednarodni ravni. Irina je odločna feministka, zato se njeni glasbeni in izvedbeni prispevki osredotočajo tudi na vprašanja neplačanega gospodinjskega dela, pravice do splava in nezmožnosti, da bi kot umetnica in zaposlena mama med koncertnimi nastopi računala na varstvo otrok. A beg in meje so tudi tema, s katero se Irina ukvarja že desetletja tako iz osebnih kot političnih razlogov. V našem pogovoru poroča o svojem aktualnem knjižnem projektu ‚Graz – Novi Sad – Gradec‘, ki ga bo z Denovaireom in Michaelom Petrowitschem predstavila na spletu 6. decembra 2021 ob 20. uri iz Gradca zaradi loči downa.

Podrobnosti in dostopne podatke za dogodek najdete na: https://www.irinakaramarkovic.com

LINKS

 

 

Schreibe einen Kommentar