Steueroasen trockenlegen – aber wie?

Podcast
FROzine
  • 2011.12.07_1800.10-1850.10__Frozine
    50:00
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle
audio
50:00 Min.
Grundrechte für die Umwelt
audio
47:13 Min.
Die Zukunft von Community Medien in Europa
audio
49:03 Min.
Europäische Plattformen
audio
34:08 Min.
Beitrag: Menschenrecht Sexualität
audio
50:00 Min.
Hunger tanken - Kritik an Biokraftstoffen

Wie können Steueroasen trockengelegt werden? Was bringt ein Kostnix-Flohmarkt? Das und mehr hört ihr heute im Infomagazin FROzine zum Monatsschwerpunkt „Geld“.

Zu hören am Mittwoch, 07.12.2011 von 18 – 19 Uhr in der Sendung FROzine

Schlupflöcher für Steueroasen stopfen – aber wie?

Steuern muss eigentlich jede und jeder von uns bezahlen. Dass sich internationale Unternehmen hier gewisser Schlupflöcher bedienen und in diversen Ländern günstigere Bedingungen vorfinden als anderswo, ist nichts grundlegend Neues. Das Stichwort lautet „Steueroasen“. Was wird derzeit dagegen getan und was könnte man noch tun? In der heutigen Sendung kommt dazu unter anderem Doktorin Silke Ötsch zu Wort. Sie forscht an der Uni Innsbruck zu Offshore-Ökonomie, Steuern und deren Regulierung. Außerdem ist sie beim globalisierungskritischen Netzwerk Attac tätig.

Mehr dazu: ICAE Sommerakademie

Ein KostNix-Flohmarkt in Zeiten des kriselnden Kapitals: Eine  kapitalismuskritische Collage gestaltet von Lisa Lehner. Gespräche mit  dem Initiator Harald Stehrer und KostNix-Besuchern im Foyer des Kino  Lenzing (Bezirk VB, OÖ), aufgenommen vor Ort am 05.11.2011. Diesen Beitrag haben wir vom Freien Radio Salzkammergut übernommen.

Mehr dazu

Moderation: Michael Gams

Musik (unter creative commons – Lizenz):

“Good Money” (by Stefana Fratila)
“Money Problem” (by My Teenage Stride)
“Bad Money” (by Lee Rosevere)
„Superboingo“ (by Affengeld)

Schreibe einen Kommentar