ARBEIT.ALTER.ZUKUNFT – Teil 4/4 – Marianne Gronemeyer

Podcast
Open Space – im Freien Radio Freistadt
  • Arbeit-Alter-Zukunft_04_Vortrag Gronemeyr_43-06
    43:07
audio
1 Std. 00 Sek.
Troadkastn Festival in Gallneukirchen
audio
53:03 Min.
Verein Aktion Tagesmütter/väter
audio
20:43 Min.
PTS Freistadt - Mode
audio
43:40 Min.
Schulworkshop MS Pregarten: Unsere Ernährung
audio
1 Std. 14:51 Min.
Ukrainian Hits by Elya and Anna
audio
29:47 Min.
Radioworkshop im Marianum Freistadt
audio
23:00 Min.
Angeleitete Selbsthypnose mit Dr. Siegfried Lachmair
audio
10:20 Min.
Projekt Friedensfahnen Neumarkt
audio
22:08 Min.
Freistadt bekommt zwei neue Frauenstraßen
audio
1 Std. 55:45 Min.
The Insta Mentals - am 14.2.22 live im FRF-Studio

Wie – und wie lange – wollen, können, sollen, müssen, dürfen, werden wir arbeiten? Welchen Stellenwert hat die Arbeit im Leben und wie schaut die Realität aus? Diesen Fragen widmeten sich ExpertInnen beim Fachsymposium der Grünen Seniorinnen zum Thema ARBEIT.ALTER.ZUKUNFT am Freitag den 21. Oktober 2011 im Linzer Pressezentrum.

Das Thema ist aktuell. Es wird einerseits darüber diskutiert dass die Menschen länger arbeiten sollten – auf der anderen Seite fehlen jedoch Arbeitsplätze und es fehlen auch die Voraussetzungen für die Menschen, dass sie bis in hohe Alter arbeiten können und auch wollen. Wie kann also gute Arbeit für ältere Menschen aussehen?

Hören Sie nun den Vortrag von Prof. Dr.in Marianne Gronemeyer. Sie ist Sozialwissenschaftlern und Autorin zahlreicher Bücher wie „Genug ist genug – Über die Kunst des Aufhörens“ (2008), „Die Macht der Bedürfnisse. Überfluss und Knappheit“ (2002), „Das Leben als letzte Gelegenheit. Sicherheitsbedürfnisse und Zeitknappheit“ (1996).

Wir haben uns in eine Lage gebracht, in der gute Arbeit auf die Liste der aussterbenden Arten geraten ist.“ – Mit dieser provokanten Eingangsthese beginnt Frau Gronemeyer ihren Vortrag, in dem sie näher auf die Fragen nach guter Arbeit, Eigenarbeit und Schattenarbeit nachgeht.

Produktion der Sendung: Sabine Traxler
Musik: Creative Commons – One World

Schreibe einen Kommentar