Schriftsteller*innen wählen ihre Sprache – Poetik-Vorlesungen zwischen den Kulturen

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2021.09.21_Schriftsteller*innen wählen ihre Sprache
    29:08
audio
30:28 Min.
November - Die Nächte werden länger - Nachtgedichte
audio
29:08 Min.
Frankfurter Buchmesse 2022 - Gastland Spanien
audio
29:08 Min.
Mein Bücherregal von H bis L - Bücher zum Wiederlesen
audio
29:04 Min.
Festspiele Reichenau 2022 - 'Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters'
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika

Schriftsteller*innen, die in zwei Sprachen, in zwei Kulturen aufwachsen, haben zumeist eine bewusste Entscheidung zu treffen – in welcher Sprache will ich schreiben? Oder schreibe ich in zwei Sprachen? Speziell für Schriftsteller*innen mit einem derartigen Hintergrund wurden die Salzburger Stefan-Zweig Poetik-Vorlesungen ins Leben gerufen. Vier dieser Dozent*innen möchte ich Ihnen in der ‚Literarischen Matinée‘ vorstellen – Doron Rabinivici, Zsuzsanna Gahse, Terézia Mira und Jaroslav Rudis.
Die Musik begleitet in den Sprachen italienisch und französisch – Gianmaria Testa, ZAZ und France Gall.

Schreibe einen Kommentar