Žižek in Teheran – Sama Maani über seinen jüngsten Roman

Podcast
Radio Dispositiv
  • Žižek in Teheran
    57:00
audio
57:01 Min.
Okto gibt nicht auf - Clara Rotsch, Gerry Edmond und Rafael Gindl im Studiogespräch
audio
56:54 Min.
DeepSec, DeepIntel & ROOTS - Klaudia Zotzmann-Koch und René Pfeiffer im Studio zu Gast
audio
56:45 Min.
Rotlicht Festival 2022 - Kati Bruder und Dino Rekanović zur Rückkehr der analogen Photographie
audio
56:56 Min.
Gesang der Hausdämonen - Benedikta Manzano und Thomas Declaude
audio
57:00 Min.
Mythen, Mozart & mehr - Christopher Widauers digitale Transformationen
audio
57:04 Min.
Machtmittel Suchmaschine - Astrid Mager zum Aufbau alternativer IT-Infrastrukturen
audio
57:00 Min.
Werk X - we shut the shit down! Harald Posch und Ali M. Abdullah im Studio zu Gast
audio
56:46 Min.
Jagd im Wiener Netz - Barbara Wimmer im Studiogespräch
audio
54:27 Min.
Schlüssel zum Offenen - Margret Kreidl im Studiogespräch
audio
56:39 Min.
Musiktheatertage Wien 2022 - Welche Welt wollen wir?

Rund acht Jahre hat Sama Maani an ‚Žižek in Teheran‘ gearbeitet, bevor der Text im Frühjahr 2021 bei Drava als Roman erscheinen konnte. Die Mühe hat sich gelohnt. In diesem Buch entwickelt er nicht nur sein Spiel in und mit der Ambiguität, den Mehrdeutigkeiten menschlicher Existenz, ebenso behutsam wie beherzt weiter, sondern stellt dabei auch gleich etliche literarische Formen zur Disposition, indem er sich über alle Genregrenzen hinweg lustvoll ihrer bedient. Selbstverständlich ist Teheran nicht Teheran und Žižek ist nicht Žižek. Obwohl beides auch nicht auszuschließen ist. Lesende sind stets gefordert, auf der Hut zu sein. Im Studiogespräch schildert der Autor, wie sich das in seiner Wahrnehmung darstellt.

Blog Sama Maani
Website Drava Verlag – Sama Maani

(CC) 2021 BY-NC-SA V4.0 – Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung bei Namensnennung gestattet, kommerzielle Nutzung ausgenommen, Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Herbert Gnauer (ORANGE 94.0)

Schreibe einen Kommentar