unerhört! MFG – eine Partei im Aufbau | Missstände von Sexarbeiter:innen

Podcast
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 2021.09.02_unerhört_29.45
    29:51
audio
unerhört! politisch-literarische Lieder | Kultur überlebt
audio
unerhört! KZ-Verband Landeskonferenz | Salzburgs barocke Küche
audio
unerhört! Achtung “Wortkeulen” | Kein Platz für Nostalgie – Oldie-Busse werden ausquartiert
audio
unerhört! YOUNG REBELS | Jugendkulturen & gesellschaftliche Veränderungen
audio
unerhört! Mobilität im Umbruch | Poetry Slam - laute Poesie
audio
unerhört! Hallstatt AIR | Warten und Wirken in der Kunst
audio
unerhört! Die neue Bikekitchen | Fit Fitter “Ausbildungsfit”
audio
unerhört! Rundgang Mozarteum | Vatertag rund um die Welt
audio
unerhört! “Berufsverbot” für Musiker*innen | Eindrücke vom Schulalltag

MFG – eine Partei im Aufbau

Was hat es mit der neuen Partei MFG auf sich? (c) unsplash

Die Coronapandemie hat nicht nur zu gesellschaftlichen, sondern auch zu politischen Entwicklungen geführt. In Öberosterreich tritt beispielweise die noch junge Partei MFG bei den bevorstehenden Landtagswahlen an und auch in Salzburg versucht sich die Partei “Menschen Freiheit Grundrechte” zu etablieren. Ende des Jahres 2020 formierte sich diese Gruppe bestehend aus Anwält:innen, Ärzt:innen und Wissenschaftler:innen, welche schließlich am 14.02.2021 die Partei namens MFG gegründete. Seither verzeichnet sie in vielen Bundesländern regen Zulauf. Im politischen Spektrum Österreichs fehle eine Kraft der Ausgeglichenheit, die sich für Demokratie und Grundrechte einsetzt, lautet einer der Sätze der Präambel der Partei. Wie diese politische Ausgeglichenheit geschaffen werden soll? Die unerhört!-Redakteurin Melanie Eichhorn war am vergangenen Montag auf einer der ersten Parteiveranstaltungen in Salzburg und hat den Landessprecher der Stadt Salzburg Lukas Perner befragt.

Missstände von Sexarbeiter:innen

Christine Nagl wünscht sich, dass Sexarbeiter:innen selbstbestimmt arbeiten können. (c) Nagl

Österreich ist das einzige Land, das eine Zwangsuntersuchung von Sexarbeiter:innen verlangt. Diese Zwangsuntersuchung von legal arbeitenden Frauen wird von der WHO, dem deutschen Ärztebund und dem Robert Koch Institut als Menschenrechtsverletzung eingestuft. Worum es sich dabei genau handelt und welche Missstände sonst noch in der Öffentlichkeit kaum bis nie zur Sprache kommen berichtet Christine Nagl vom Projekt PiA im Interview mit Rose Huber. Die Redakteurin war anlässlich des Internationalen Hurentags im Juni in Wien und hat sich mit der Sozialarbeiterin zu Themen rund um Sexarbeit in der Corona Zeit unterhalten.
weitere Infos zu Sexarbeiter:innen-Selbstorganisationen findet man hier: sexworker.at, Red Edition
Beratungseinrichtungen für Sexarbeiter:innen: maiz aus Linz, Projekt PiA (Salzburg), LEFÖ Wien

Moderation der Sendung Monika Daoudi mit technischer Unterstützung von Michaela Hoppe.

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Freitag um 7:30 Uhr und 12:30!

Leave a Comment