[O-Ton] „Solidarität mit den Menschen in Afghanistan: Leben retten, jetzt!“ (Demo am 19.8.2021 in Wien)

Podcast
O-TON (unbearbeiteter Originalton)
  • 20210819afghaninnen-solidaritaet
    94:19
audio
1 Std. 04:57 Min.
[O-Ton] Antifaschistischer Rundgang durch Wien-Hernals zum Gedenken an das Novemberpogrom 1938 (am 13. November 2022)
audio
52:40 Min.
[O-Ton] Gedenken an Novemberpogrome Wien 2022: Light of Hope
audio
54:13 Min.
[O-Ton] Gedenken an Novemberpogrom am Platz der Opfer der Deportation in Wien 2022
audio
28:54 Min.
[O-Ton] Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Militärjustiz am 26. Oktober 2022 im Donaupark in Wien-Kagran.
audio
1 Std. 46:40 Min.
[O-Ton] 100 Jahre Richard Wadani – Gedenken an einen Wehrmachtsdeserteur
audio
36:32 Min.
[O-Ton] Nazis raus aus dem Zweiten – Aufzeichnung einer Kundgebung am 14. September 2022 in Wien 2
audio
22:56 Min.
[O-Ton] #LobauBleibt zieht weiter – Abschied vom Camp in Hirschstetten am 5.9.2022
audio
1 Std. 12:34 Min.
[O-Ton] Ein Jahr #LobauBleibt. Was kann die Klimabewegung daraus lernen?
audio
07:27 Min.
[O-Ton] MAYDAY 2022 – Solidarisch durch die Krisen
audio
05:22 Min.
Willi Resetarits mit Ernst Molden und Andrij Prosorow am 3. 3. 3033 in Solidarität mit Fridays for Future Ukraine am Wiener Heldenplatz

Rund 2500 Personen demonstrierten am 19. August in Wien für sichere Fluchtrouten, offene Grenzen, volle Rechte und gute Versorgung für alle Geflüchteten und Fliehenden.

Ungeschnittene Aufzeichnung (fast) aller Reden bei der Auftaktkundgebung vor der ÖVP-Zentrale und der Schlusskundgebung vor dem Bundeskanzleramt.

(Die Schlusskundgebung begann bereits bevor die letzten Demonstrant*innen eintrafen. Daher fehlt leider u. a. die Rede von Susanne Scholl.)

Aufruftext von LINKS:

Wien hat Platz, leere Wohnungen, hier gibt es ausgebildete und freiwillige Helfer*innen. Wir wollen Verantwortung übernehmen für die Menschen, die jetzt vor Krieg und Taliban-Diktatur fliehen müssen. Wir gehen auf die Straße für sichere Fluchtrouten, offene Grenzen, volle Rechte und gute Versorgung für alle Geflüchteten und Fliehenden.
Wir gehen auf die Straße, weil wir genau das Gegenteil von Kurz und Nehammer sind. Die ÖVP ist zynisch und nutzt den Krieg in Afghanistan als Bestrafungsfantasie für afghanische Asylwerber*innen. Wir fantasieren nicht, wir fordern das Mögliche, Notwendige, Menschliche.
Für einen neuen Sommer der Solidarität: Leben retten jetzt!

Schreibe einen Kommentar