Im Fluss

Podcast
artarium
  • Im Fluss
    52:48
audio
Kultur Shock - Kultura Diktatura
audio
Babylon Salzburg
audio
Satt Irre
audio
Erich Mühsam Requiem
audio
Melting Palms aus Hamburg
audio
Rettet dem Alternativ
audio
The Young Gods XXY
audio
Das ist doch nicht normal
audio
Demokratie? Rainer Mausfeld

Ein nachhaltiges Plädoyer fürs Baden in der freien Natur (ist die eh noch da?), fürs Plantschen und Schwimmen und Zeitvergehenlassen in Flüssen, Bächen oder Seen. Gehts euch doch brausenaber bitte im Wasserfall! Nie war es so wertvoll wie heute, sich den Elementen der nicht verwalteten Welt hinzugeben. Ringsumher regieren Künstlichkeit und Zwang, doch der Mensch erinnert sich stets seiner Natürlichkeit, sobald er wieder eintaucht ins Fließende. Hier und Jetzt. In den wohltuenden Fluss irgendwo da draußen, wo kein Business das Sein verschandelt und kein Bademeister sich ins Mein oder Dein einmischt. Wo das lange Eingesperrtsein von einem abfällt wie ein böser Traum und das Leben feuchtfröhliche Urständ feiern kann – sofern sich Sonnenschein ausgeht.

Im FlussWie umfassend bereichernd so eine Erfahrung im naturbelassenen Fluss werden kann, das beschrieb schon Bertolt Brecht im von Konstantin Wecker kongenial vertonten Poem “Vom Schwimmen in Seen und Flüssen“, das wir unserer heutigen textmusikalischen Hörbildcollage voranstellen, und in deren Mitte wir den vielschichtig interpretierbaren Sommersong “Im Fluss” unseres aus der ach so schönen Stadt Salzburg erfolgreich entsprungenen Kollegen Marwin Tea vorstellen. Und ungeachtet unserer Bekanntschaft, das hier verlinkte Video ist ausgezeichnet gemacht. Es lädt auf mehreren Ebenen dazu ein, sich auch der Metaphernwelt des “Im Fluss Seins” ebenso verspielt wie spaßernst anzuvertrauen. So wie das sich mit der Zeit immer besser anfühlende “den Fluss des Lebens hinunter treiben lassen”.

Denn, seien wir mal ehrlich, genau das macht das Leben von uns Menschen aus.

So verläuft es – von der Quelle bis zur Mündung – nie langsamer und nie schneller. Einfach immer seine Strecke lang, eingebettet in einen erstaunlichen Kreislauf aus Werden und Vergehen, aus Verwandlung und Wiederkehr. Wozu sich also mit dem angestrengten Turmbau zu Immernochhöher, Immernochbesser und Immernochmehr aufhalten, wo doch das Leben des gesamten Planeten ein einziges Immernurfließen ist, das keine noch so aberwitzige Konstruktion je verändern kann? Let it flow …

Das Leben lebt, es ist ein wunderschöner Sommertag (Gisbert zu Knyphausen)

 

2 Kommentare

  1. Hallo ihr Lieben 🙂

    Marwin Tea, der gerade vorübergehend bei mir einquartiert ist, verbringt den Abend mit Groupies und Alkohol in der Grazer Innenstadt.
    Ich aber habe mich dazu entschlossen, mein Gehör und Gehirn euren niederfrequenten Fließtextstimmen hinzugeben und möchte mich nun für die tolle Sendung bedanken.
    Auch wenn ich nicht live dabei war, ihr habt den Fluss in das abendliche Halbdunkel meines sonst so stilles WG-Zimmers gebracht. Ich hör immer noch das Rauschen und spür die kühlen, glatten Kiesel auf meiner Haut…
    Es war schön mal wieder euren vertraute Stimmen zu lauschen… und auch der extrafeinen Musikauswahl!

    Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder!
    Aller Liebstes,
    Janos

    PS: Wie hieß der Song, mit der weiblichen Gesangsstimme, circa in der Mitte der Sendung?

    Reply

Leave a Comment