Emanzipatorische Wege aus der Krise

Sendereihe
Svet je vas-Die Welt ein Dorf
  • emanzipatorische wege aus der krise SEOI0710
    58:29
audio
Weihnachtsbazar der Waldorfschule 2016
audio
"mythen des globalen lernens"
audio
Krise und Bildung: eine Gelegenheit zur gesellschaftlichen Selbstverständigung?
audio
"Care Arbeit"
audio
Was haben Wirtschaft und Wachstum mit einem guten leben zu tun?
audio
Emmanuel Mbolela »Mein Weg von Kongo nach Europa – zwischen Widerstand, Flucht und Exil«.
audio
Feministische Ökonomie
audio
Die große Deregulierung - Auswirkungen von TTIP und ISDS
audio
"Das versäumte Leben" Zusammenhänge zwischen Geld, Gewalt und geschäftigem Getue
audio
Soziale Gleichheit, Autonomie und Gesundheit

Hermann Dworczak (Sozialforenbewegung) stellt im Rahmen eines Vortrages 7 Thesen zur Debatte:

1) Die verschiedenen Krisen (Schulden-, Finanz-, Konjunktur-, Sozial-, Ressourden, ökologische Krise) sind Erscheinungsformen einer grundlegenden Systemkrise

2) Die offizielle Politik reagiert mit (neoliberalen) Konzepten, die diese Krise noch verschärfen

3) Viele Menschen reagieren auf diese fundamentale Verunsocherung, indem sie Rechtspopulist/-innen nachlaufen.

4) Es gibt aber auch Anzeichen für einen „linken“ Aufbruch (arabischer Frühling, Proteste in Griechenland, Spanien …)

5) Diese Proteste mit humanerer Perspektive sind aber fragmentiert, nationalstaatlich beschränkt und ohne weitergehende Perspektive

6) Um diese Fragmentierung zu überwinden muss man bestrebt sein, diese Kämpfe zu internationalisieren (z.B. mit internationalen Aktionstagen wie dem 15. Oktober 2011)

7) Für Österreich bedeutet dies, dass die Kooperation unter allen Bewegungen, die sich für was Humaneres einsetzen, intensiviert werden muss. Und es geht nach Dworczaks Meinung darum, sowas wie ein pluralistisches „linkes“ Projekt auf die Beine zu stellen, das sich an einigen grundsätzlichen Eckpunkten orientiert.

Schreibe einen Kommentar