„Welttag für menschenwürdige Arbeit“ – Interview mit Efgani Dönmez (Grüne) und Klaus Wiesner (AUGE/UG)

Sendereihe
FROzine
  • WFMA - interview
    17:05
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4
audio
Ein Männerproblem: Gewalt gegen Frauen
audio
Beitrag: Kinder in der Krise
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Podiumsdiskussion
audio
Verschwörungen und Polarisierung – Zerreißproben für die Demokratie
audio
Weltempfänger: Angriffe auf die Zapatisats in Chiapas
audio
Verschwörungen und zwei Seiten des Asylwesens
audio
Zwei Seiten des Asylwesens
audio
Verschwörungen und Polarisierung- Zerreißproben für die Demokrati

Am Freitag, den 7. Oktober, findet/(fand) zum vierten Mal der „Welttag für menschenwürdige Arbeit“ (WFMA) statt. An diesem Tag machen überall auf der Welt die Gewerkschaften mobil, um für menschenwürdige Arbeit einzutreten.

Organisator ist der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB), dem über 300 Gewerkschaften aus 151 Ländern angehören. Entsprechend großflächig ist der Aktionsradius, im letzten Jahr gab es z.B. weltweit 430 Aktionen in insgesamt 98 Ländern.

Anläßlich des „Welttags für menschenwürdige Arbeit“ lud die AUGE/UG (AUGE= „Alternative und Grüne GewerkschafterInnen“ /// UG = Fraktion „Unabhängige GewerkschafterInnen“) heute, (am Mittwoch, den 5. Oktober), zur Pressekonferenz, um ihrerseits über die Problematik unwürdiger Arbeitsbedingungen (weltweit und in Österreich) zu informieren und ihre Aktivitäten vorzustellen.

Ihr hört nun ein Interview mit Efgani Dönmez (Bunderat und Mitglied der Grünen) und Klaus Wiesner (Arbeiterkammerrat und Mitglied der AUGE/UG), das Christoph Srubar im Anschluss an die Pressekonferenz aufgezeichnet hat.

Schreibe einen Kommentar