subtext on air – Folge 51 – Liebesgrüße aus Baku

Podcast
subtext on air
  • subtext on air - Folge 51 - Liebesgrüße aus Baku
    59:58
audio
59:24 Min.
subtext on air - Folge 65 - Luftmatratzen Sounds
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 64 - Vegane Gnackwatschn
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 63 - Wunder des Austrorock
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 62 - Zerstörte Sterne und Ennio Morricone
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 61 - Die große Crossing Europe Sondersendung
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 60 - War was?
audio
59:43 Min.
subtext on air - Folge 59 - Reunion hinterm Metall-Popschutz
audio
57:28 Min.
subtext on air - Folge 58 - Alles wird gut
audio
58:41 Min.
subtext on air - Folge 57 - Ah shit, here we go again!
audio
1 Std. 01:12 Min.
subtext on air - Folge 56 - Die Sache mit der Zeit

Es ist schon seltsam irgendwie. Da sehnt man sich monatelang nach ein bisschen Action und plötzlich finden auf einen Schlag wieder so viele Veranstaltungen statt, dass man direkt einen innerlichen Stress bekommt. Das Stream Festival (in der Streaming Stream Edition) am vergangenen Wochenende war Startschuss und Ende einer Ära zugleich – vielleicht war es nämlich das letzte virtuelle Event für längere Zeit.
In der ersten Juniwoche verschläft es uns auf das Crossing Europe Filmfestival und danach geht die Open Air Konzertsaison in Posthof und Musikpavillon dann so richtig los – natürlich inklusive einiger Qlash-Eigenveranstaltungen.

Neben all der Sehnsucht dreht sich vieles um das Thema Fußball, wo wir der paneuropäischen (alle Wörter die mit „Pan“ beginnen sind mittlerweile irgendwie „meh“), ein Jahr verspätet stattfindenden Euro 2020 mit gemischten Gefühlen entgegenblicken. Außerdem feiern wir den „Liga Zwa“ Meister Blau-Weiß Linz mit Fußballgott Fabian Schubert und schlagen bereits jetzt Fernando Torres als Ersatz vor, sollte sich der SKV-Bomber tatsächlich zu Real Madrid verabschieden.

Natürlich gibt es auch wieder ganz viel frische Musik mit einigen neuen Perlen „made in Austria“ von Leyya bis Paul Plut.

PS: Es gibt sogar einen Special Guest zu hören.

Schreibe einen Kommentar