„Es schweigt die Seele den blauen Frühling“ – Gedichte zum Frühling

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2021.04.06_Frühlingsgedichte
    29:08
audio
29:08 Min.
Frankfurter Buchmesse 2022 - Gastland Spanien
audio
29:08 Min.
Mein Bücherregal von H bis L - Bücher zum Wiederlesen
audio
29:04 Min.
Festspiele Reichenau 2022 - 'Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters'
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'

Der Titel der heutigen Matinée ist einem Gedicht von Georg Trakl entlehnt. Von ihm gibt es einige Gedichte zu hören, überraschend heitere, aber auch dunkle. Auch bei Ingeborg Bachmann ist es im März trotz Sternen eher dunkel. Rainer Maria Rilke hingegen bringt uns einen fröhlich singenden Frühling. Elfriede Gerstl freut sich auf rote holländische Tulpen, Hermann Hesse erinnert sich, dass es im Frühling durchaus noch kalt sein kann und Thomas Schlager-Weidinger, zeitgenössischer Autor aus OÖ, nimmt uns in seinen Garten mit, zu Tulpen und einer alten Schuppentür.
Sanfte französische Chansons zum Frühling und zur Liebe – von Jaques Brel und Charles Aznavour – begleiten die lyrischen Texte.

Schreibe einen Kommentar