Zum EU-Versuch, den Veggieburger nicht mehr Burger nennen zu dürfen

Sendereihe
Tierrechtsradio
  • 2021-03-05_veggieburger
    47:47
audio
Tiertransporte: Verbesserungsvorschläge einer Expertin
audio
Bauernbund klagt Bürgerinitiative gegen Tierfabriken erfolgreich
audio
3 1/2 Monate Irrfahrt von Tiertransportschiffen im Mittelmeer
audio
Fischzucht in Schottland und Österreich
audio
Das Tierparadies Schabenreith damals und heute
audio
Aufdeckung: Schweine auf Vollspaltenboden
audio
Ziel erreicht: Doch keine Volksabstimmung im Burgenland
audio
Der Fleischatlas ist erschienen
audio
Demokratiebewegung in Belarus

Im Gespräch mit VGÖ-Obmann Felix Hnat.

Schon seit den 1980er Jahren ist es in der EU verboten, Sojamilch unter diesem Namen zu verkaufen. Sie muss Sojadrink heißen. Dasselbe gilt für Hafer-, Mandel- und Nussmilch und andere Milchalternativen. Außer Kokosmilch, die wiederum Milch heißen darf.

Diese Verbote sind natürlich politisch motiviert, die Tierindustrie will die pflanzlichen Alternativen bekämpfen. Und dieser Konflikt spitzt sich zu. Im Oktober 2020 wurde eine Erweiterung dieses Verbots auf die Begriffe für Fleisch wie Burger, Wurst und Schnitzel versucht, aber nach viel Widerstand vom EU-Parlament abgewiesen. Nicht abgewiesen wurde aber eine Verschärfung für die Marginalisierung von pflanzlichen Milchprodukten. Die sollten nämlich nicht einmal mehr in ähnlichen Verpackungen verkauft werden dürfen, oder ähnlich aussehen oder als Alternativen bezeichnet werden.

Ende März beraten der EU-Rat, die Kommission und das Parlament, ob diese Verschärfung tatsächlich Gesetzeskraft erlangen soll.

Der Obmann der Veganen Gesellschaft Österreich klärt über die Entwicklungen auf. Man kann auf vegan.at die Petition gegen diesen Wahnsinn unterschreiben. Am 17. März 2021 findet eine online Podiumsdiskussion zu diesem Thema statt.

Schreibe einen Kommentar