Neues Album von Emiliano Sampaios Meretrio

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 210125 samapaio meretrio cd
    59:57
audio
Hingabe, Einfallsreichtum, Virtuosität: TROI
audio
Portrait Michael Eisl, Multiinstrumentalist und Komponist
audio
Clarence Wolof & The Passengers: Island Sessions
audio
Neue Alben von Aniada a Noar und Broadlahn
audio
Lieder, beim Gehen entstanden: Silverfuchs
audio
Da capo! Portrait der Sängerin AnneMarie Höller
audio
Sophisticated Pop: Spaemann & Bakanic
audio
Portrait Sina Shaari, Gitarrist und Oudspieler
audio
Zarte Lieder über Frauen, Experimente mit Cello

Emiliano Sampaio, Grazer Gitarrist, Posaunist, Komponist und Arrangeur mit brasilianischen Wurzeln, hätte im Frühling 2020 mit seinem Meretrio auf eine Europa-Tournee mit mehr als 40 Konzerten gehen sollen. Nach den ersten drei Konzerten war Schluss: Lockdown wegen der Corona-Pandemie. Nach dem ersten Schock haben die Jazzer die Zeit des erzwungenen Rückzugs genützt, um ein Album mit Musik aus ihrer Heimat aufzunehmen. Der Bassist Gustavo Boni, für die Tournee aus Brasilien eingeflogen, wohnte bei Emiliano, der Schlagzeuger Luis André blieb in seiner eigenen Grazer Wohnung. Verbunden waren die drei nur durchs Internet. Am 20. Jänner wurde „Choros“ veröffentlicht, das achte Album des MERETRIOs und das erste, das dem Choro gewidmet ist.

Sendungsinhalt: Emiliano Sampaio schildert die komplizierte und aufwändige Entstehungsgeschichte der neuen Platte, er erzählt vom Choro und den modernen Interpretationen seines Trios, die wunderbar klingen, aber möglicherweise den Traditionalisten dennoch nicht gefallen werden. Dazu ist fast das ganze Album zu hören.

Weitere Informationen: Emiliano Sampaio – Music For Large Ensembles VOL II, Rezension im Magazin mica, 31.07.2020 + Radioportrait Emiliano Sampaio, sein Meretrio und das Mereneu Project

Schreibe einen Kommentar