5 Jahre Privatanklage Gatterjägermeister gegen VGT

Sendereihe
Tierrechtsradio
  • 2021-01-22_mayr-melnhof-facebook
    56:46
audio
Ziel erreicht: Doch keine Volksabstimmung im Burgenland
audio
Der Fleischatlas ist erschienen
audio
Demokratiebewegung in Belarus
audio
Interview mit langjähriger Tierschutzaktivistin aus Tirol
audio
Kommentar zum gerade beendeten "Tierschutz"volksbegehren
audio
Initiative für Volksabstimmung über Gatterjagd vor Erfolg
audio
Tierschutz Jahresrückblick 2020
audio
Fleisch ist extrem klimawirksam – egal ob konventionell oder Bio
audio
Hitzefrei ab 30° C für Fiaker in Salzburg

Die Geschichte der Zivil- und Privatanklagen von Mayr-Melnhof gegen den Tierschutz.

Die Gatterjagdkampagne des VGT begann im März 2015 gegen den Lainzer Tiergarten in Wien. Im Gegenteil zu Mayr-Melnhofs späterer Reaktion, war man in Wien bereit, einen Dialog zu führen und ist gemeinsam zu einem konstruktiven Ergebnis gekommen.

Mayr-Melnhofs Jagd auf ausgesetzte Zuchtenten wurde erstmals im Spätsommer 2015 dokumentiert, sein Wildschweinmassaker im November desselben Jahres. Und damit begann die Serie der Klagen und Privatanklagen, die letztlich in den großen Facebook-Prozess mündete.

Seit 5 Jahren nun schon läuft die Privatanklage von Mayr-Melnhof gegen Martin Balluch und den VGT. Mayr-Melnhof fühlt sich durch Kommentare Unbekannter auf Facebook beleidigt und fordert über € 100.000 Schmerzensgeld.

Am 15. Jänner 2021 fand dieser Prozess bereits zum dritten Mal in 1. Instanz statt. Der VGT wurde diesmal völlig freigesprochen, Martin Balluch aber zu € 7.200 Kränkungsgeld und € 480 Geldstrafe verurteilt.

Schreibe einen Kommentar