unerhört! Kundgebung mit Kerzenmeer & Laternen

Podcast
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 2020.22.12_unerhoert_29_25
    29:25
  • Interview_Salzburg_hat_Platz_Greisberger_Krapf_4.54 min
    04:55
  • Kundgebung -Wir haben Platz in Salzburg für Geflüchtete_Beitrag - Susi Huber_3.49 min
    03:49
audio
unerhört! Frauen ermitteln | Systemrelevant, aber unsichtbar
audio
unerhört! Salzburg als sicherer Hafen | optimale Gehwege
audio
unerhört! Best Of 2021 | Tappen im Dunkeln und O-Bus Nostalgie
audio
unerhört! Ein Blick auf den gesellschaftlichen “Geduldsfaden”
audio
unerhört! Pflicht zum Klimaschutz? | “Nussknacker” für die Zivilgesellschaft
audio
unerhört! alternatives Wohnen 50+ | Familienessen als Stammtisch
audio
unerhört! Inklusive Theaterarbeit | Telefon-Seelsorge
audio
unerhört! Platz für den Fußverkehr | häusliche Gewalt gegen Frauen
audio
unerhört! SOMA – ein Ort der Begegnung | Regeln für Schulfeste
audio
unerhört! Imagewechsel für die Pflege | Rollenwechsel im Alltag

Kundgebung mit Kerzenmeer & Laternen

Zahlreiche Menschen sind am vergangen Sonntag in Salzburg dem Aufruf gefolgt und zur Kundgebung unter dem Motto „Nie mehr Lager – Salzburg hat Platz“ erschienen. Die Plattform für Menschenrechte und Solidarisches Salzburg riefen dazu auf, um zu zeigen, dass die Zivilgesellschaft in Österreich nach wie vor bereit ist, Menschen in Not zu helfen und Geflüchtete aus den Lagern an den EU-Außengrenzen, aufzunehmen. „Die Bilder aus den Flüchtlingslager an den europäischen Außegrenzen halte ich für untragbar, sie sind eines Europas nicht würdig, speziell für die Menschenrechtsstadt Salzburg“, so Peter Ruhmannseder – Sprecher von Solidarisches Salzburg. Die anwesenden Demonstrant*innen trugen Schilder wie „Wir haben Platz“ oder setzten mit einem Kerzenmeer und Laternen ein Zeichen für eine würdevolle Unterbringung von Flüchtlingen. Susi Huber war für unerhört! bei der Kundgebung vor Ort.

Zahlreiche Menschen zeigen ihre Solidarität / Fotos: Christine Brandstätter

 

 

 

 

 

 

Worum geht es bei der Aktion „Salzburg hat Platz“?

Die Plattform für Menschenrechte fordert, dass Städte und Gemeinden in Salzburg geflüchtete Menschen von den griechischen Inseln aufnehmen sollen. Dazu hat sie die Aktion „Salzburg hat Platz für Geflüchtete“ ins Leben gerufen. Private Initiativen und Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützen diese Forderung, indem sie bei der Plattform Betreuungsangebote für Geflüchtete melden. Die Aktion Salzburg hat Platz soll aufzeigen, dass in Salzburg ausreichend Kapazitäten für die Aufnahme von geflüchteten Menschen vorhanden sind, erklärt Christine Dürnfeld von der Plattform für Menschenrechte im Interview mit Sarah Greisberger und Andrea Krapf.

Moderation der Sendung: Heinrich Veith.

 

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Dienstag und Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Mittwoch und Freitag um 7:30 Uhr!

Die Plattform für Menschenrechte dokumentiert Menschenrechts-Verletzungen und setzt Schritte, um sie zu beseitigen.

Bürozeiten: Montag bis Donnerstag, 08:30 bis 13:00 Uhr   Telefon: 0676 8746 6666

Schreibe einen Kommentar