Psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • Interview Barbara Haid_ÖBVP
    29:56
audio
"Krise in der Krise: Corona im Nahen Osten", von Thomas Schmidinger - Teil 1
audio
„Die Frauen werden von Woche zu Woche verzweifelter“ - Existenzbedrohte Sexarbeiter*innen
audio
"Ebola was more scary than the Coronavirus"
audio
Krisenkommunikation und Krisenmanagement in «Corona-Zeiten» von Ruth Wodak
audio
„Mit Maske höre ich nicht so gut“ – Der Corona-Alltag für Blinde und Sehbehinderte
audio
"Körperlose Kommunikation in der universitären Lehre" von Heide Hammer
audio
Heereseinsätze in der Pandemie
audio
"Wir sind aus Glas" - Der Corona-Alltag einer 24h-Betreuerin
audio
School social workers on distance
audio
"Corona und Big Data" von Meropi Tzanetakis

Wie ist der Zugang zu Psychotherapie in der Corona-Krise und wie soll man mit Homeschooling umgehen?

Die psychische Belastung während der Corona-Krise ist deutlich gestiegen, auch unter Kindern und Jugendlichen. Mag.a Barbara Haid, MSc, Psychotherapeutin und Mitglied des Präsidiums des österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie, sprach über die psychosoziale Versorgung der Menschen und die Durchführung der Therapiesitzungen in Zeiten der Corona-Pandemie. Als Spezialistin in Säuglings-, Kinder und Jugendpsychotherapie teilte Barbara Haid bestehende Herausforderungen sowie ihre Ratschläge und Tipps für die Gestaltung des Homeschooling – unter anderem mit dem Augenmerk auf sozial schwache Familien und alleinerziehende Mütter.

Der österreichische Bundesverband für Psychotherapie setzt sich für die Gewährleistung des Zugangs zu Behandlungen für alle ein, ohne Bezug auf das Einkommen, den Wohnort oder die jeweilige Krankenversicherung. Dazu wurde die Kampagne #mehrpsychotherapiejetzt gestartet, die jede/jeder unterstützen kann.

Interviewleitung: Simona Ďurišová

Bilder

TGKK September 2016
Portrait
450 x 307px

Schreibe einen Kommentar