Talk 22: Liquid Biopsy and art in public space / part 1

Sendereihe
Art4Science – Kinderkrebsforschung und Kunst
  • Talk 22: Liquid Biopsy and art in public space / part 1
    11:31
audio
Sendung 03: Vom Mikroskop zum Molekulargemälde
audio
Art4Science - Kunst kommuniziert Forschung
audio
Sendung 02: Wenn Zellen sich auf Kleidung zeigen
audio
Sendung 01: Sing mir, woran du forschst
audio
Talk 25: Zellkommunikation als Inspiration für Fashion-Design
audio
Talk 24: Liquid Biopsy and art in public space / part 3
audio
Talk 23: Liquid Biopsy and art in public space / part 2
audio
Talk 21: Kommunikation auf Zellebene - Teil 6
audio
Talk 20: Kommunikation auf Zellebene - Teil 5

Within the project Art4Science,  the researcher Eleni Tomazou and the artist Christina Carli came together for another talk. Christina tells of her ideas concerning the planned exhibition modules. She wants to involve public waiting rooms of hospitals and of doctors in private practices. In times of Corona it might be possible to use the physical distance between waiting patients and to install there some display pieces. They speak about the importance of sequencing data within the research work of Eleni as well as about options to visualize ‚Liquid Biopsy‘ in the form of art works. Abstract pictures which may reflect processes of the researcher’s work can be a good medium to present specific information to the public.

Eleni Tomazou works as a molecular biologist at the St. Anna Children’s Cancer Research Institute, Christina Carli as a freelance designer.

Talk 22: Liquid Biopsy und Kunst in öffentlichen Räumen / Teil 1

In diesem Gespräch diskutieren die Künstlerin Christina Carli und die Wissenschaftlerin Eleni Tomazou über Christinas Kunstwerke und deren Bezug zu öffentlichen Räumen.

Im Rahmen des Projekts Art4Science trafen einander die Wissenschaftlerin Eleni Tomazou und die Künstlerin Christina Carli . Christina erzählt von ihrer Idee, Austellungseinheiten für Warteräume von Spitälern und niedergelassenen Ärzten zu gestalten. Aufgrund der speziellen Corona-Situation könnte es möglich sein, räumliche Abstände zwischen wartenden PatientInnen für Ausstellungsstücke zu nutzen. Weiters sprechen sie über die Bedeutung der Sequenzierung von Datenmaterial in der Forschungsarbeit von Eleni und wie die Visualisierung von ‚liquid biopsy‘ in Form von Kunstwerken funktionieren kann. Abstrakte Bilder, welche Prozesse von Elenis Forschungsarbeit darstellen und nach außen kommunizieren, sollen zu diesem Zweck geschaffen werden.

Eleni Tomazou ist Molekularbiologin an der St. Anna Kinderkrebsforschung, Wien. Christina Carli ist freischaffende Designerin.

Schreibe einen Kommentar