„Ich werde den Kopf nicht in den Sand stecken“

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • Hans-Jürgen Holzer_FAQ
    29:35
audio
Fragen & Antworten Pressekonferenz 26.02.2021 Covid Schutzimpfung Steiermark
audio
Pressekonferenz 26.02.2021 Covid Schutzimpfung Steiermark
audio
"Krise in der Krise: Corona im Nahen Osten", von Thomas Schmidinger - Teil 1
audio
„Die Frauen werden von Woche zu Woche verzweifelter“ - Existenzbedrohte Sexarbeiter*innen
audio
"Ebola was more scary than the Coronavirus"
audio
Krisenkommunikation und Krisenmanagement in «Corona-Zeiten» von Ruth Wodak
audio
„Mit Maske höre ich nicht so gut“ – Der Corona-Alltag für Blinde und Sehbehinderte
audio
"Körperlose Kommunikation in der universitären Lehre" von Heide Hammer
audio
Heereseinsätze in der Pandemie
audio
"Wir sind aus Glas" - Der Corona-Alltag einer 24h-Betreuerin

Der zweite Lockdown ist da. Erneut drängt sich die Frage auf, wie Menschen, insbesondere vulnerable Gruppen, mit den Freiheits-Einschränkungen und der damit verbundenen Isolation einzelner Menschen umgehen. Zu diesem Thema bringen wir ein Interview, das kurz vor den neuen verschärften Maßnahmen aufgezeichnet wurde:

Justin Winkler spricht in der heutigen Ausgabe von Frequently Asked Questions mit Hans-Jürgen Holzer, Behinderten-Aktivist und Vorstandsmitglied bei Radio Helsinki, über die Probleme von behinderten während des ersten Covid-Lockdown und den (tief gehaltenen) Erwartungen für den neuerlichen Lockdown. Das Gespräch versteht sich als Modell einer Corona-Ethnographie, die den Weg der Solidarität für das privatisierte Leiden von nicht vertretenen Gruppen und Individuen ebnet.

Die Musikzitate aufgrund einer Assoziation Gesprächspartners, waren von Max Raabe mit dem Palastorchester, Ariola 2000.


Foto: Hans-Jürgen Holzer

Bilder

HJH_KLKL
450 x 450px

Schreibe einen Kommentar