Der Demenz den Schrecken nehmen / Kinderarmut abschaffen!

Sendereihe
FROzine
  • FROzine_2020_11_04_Demenz und Kinderarmut_60min
    59:59
audio
Weltempfänger zum Weltfrauentag 2021
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen

Wie der Verein Promenz gegen die Stigmatisierung von Menschen mit Vergesslichkeit kämpft. Um Wege aus der Kinderarmut geht es im neuen Kernlandpodcast STADT – LAND im Fluss vom Freien Radio Freistadt.


Der Demenz den Schrecken nehmen

Demenz ist eine Krankheit, die Angst macht und gesellschaftlich tabuisiert ist. Betroffene und Angehörige fühlen sich im Verlauf der Krankheit oft stigmatisiert oder auch diskriminiert. Der Verein Promenz, der schon mit seinem Namen ein Statement für sich ist, ist ein Zusammenschluss von Menschen mit Vergesslichkeit und deren Unterstützer*innen. Unter dem Motto „wir vergessen, wir erinnern, wir helfen“ organisiert der Verein unterstützte Selbsthilfetreffen und macht Öffentlichkeitsarbeit. Sabine Traxler führte Interviews mit Betroffenen und Mitbegründer*innen von Promenz. Ein großes Anliegen des Vereins ist es, das Bild der Menschen mit Vergesslichkeit in ein anderes Licht zu rücken.

„Bei keinem ist der Geist weg“, sagt dazu  Mitbegründerin Beatrix Gulyn, die selbst von Demenz betroffen ist. „Ich sehe mich nicht mit dem Alzheimer-Bild.“

Im Vorstand des Vereins sind auch Betroffene vertreten. „Mit Unterstützung können Menschen mit Demenz sehr viel leisten und beitragen“, ist Geschäftsführer Raphael Schönborn überzeugt.

Den Beitrag jetzt hören

Kinderarmut abschaffen!
STADT – LAND im Fluss heißt der Kernlandpodcast über das Verhältnis von Stadt und Land, produziert vom Freien Radio Freistadt.

Einmal arm – immer arm? Jedes 5. Kind in Österreich ist armuts- und ausgrenzungsgefährdet. Das sind über 370.000 Kinder. Arme Kinder werden später zu armen Erwachsenen. Diese Abwärtsspirale gilt es zu durchbrechen. Aber kann man diese Armut abschaffen und wenn ja, was braucht es dazu? Und warum ist es leichter in der Stadt arm zu sein, als am Land?

Wir sprechen mit Martin Schenk, Sozialexperte, sowie stellvertretender Direktor der Diakonie Österreich und Mitbegründer der Armutskonferenz über Kinderarmut im Speziellen und die Unterschiede von Armut in Stadt und Land. Außerdem sprechen wir mit Barbara Tröls – der freistädter Bezirkskoordinatorin der Volkshilfe in OÖ. Mit einem LEADER-Projekt hat es sich die Volkshilfe Freistadt zum Ziel gesetzt Kinderarmut im Bezirk abzuschaffen.

In der Rubrik Zuagroaste-Weggezogene-Zurückgekommene: Richard Mannsberger

Mit freundlicher Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union – Leader-Region Mühlviertler Kernland
http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm
www.bmlfuw.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Den Beitrag jetzt hören

Moderation der Sendung: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar