Tipping Points: Klimakrise, Bildung und Aktion_Als die Autos die Stadt verließen…eine Vision

Sendereihe
TIPPING POINT
  • Tipping Point_09_10_2020_Als die Autos die Stadt verließen_eine Vision
    27:56
audio
Tipping Points: Klimakrise, Bildung und Aktion_Veganismus und Klimakrise
audio
Tipping Point im Gespräch mit Fridays for Future: Ariane
audio
Tipping Point _Klimaaktionstag in Graz_ein Rückblick
audio
Tipping Point _Greenwashing and Thoughts of young people. Today: Marli
audio
Tipping Point_03
audio
Tipping Point 04
audio
Klimawandel und Gletscher
audio
Tipping Point - Mission Statement

Herzlich Willkommen zu Tipping Points Klima Klimakrise Bildung und Aktion. Wie schon bei der letzten Sendung zum Zusammenhang zwischen Klima und Aktion – wohl auch mit Bildungsinhalten verschränkt, wollen wir in dieser Sendung diesen Dreischritt Klima (Krise) – Bildung und Aktion begehen und behöhren. Dieses Hörbild verdanke ich einem Projekt und einer Vertreterin dieses Projektes – Heidrun Primas. Heidrun Primas ist Geschäftsführende Leiterin des Forums Stadtpark in Graz.
Für das Kulturjahr 2020 hatte das Forum Stadtpark im Rahmen des Grazer Kulturjahres 2020 ein spektakuläres Projekt geplant: In einem großes Experiment wären alle Autos – stehende wie fahrende- für eine Woche – oder 168 Stunden aus der Stadt gezogen. Der Bereich zwischen Bahnhof und Universität, Kalvarien- und Schönaugürtel wäre uns allen zur Verfügung gestanden – zum Spazierengehen, Radfahren, sich treffen, spielen, bummeln, Flohmärkte gestalten usw. Menschen hätten fühlen können, wie sich eine Stadt des 21. Jahrhunderts anfühlt. Die Idee zu diesem Projekt geht auf Leo Kühberger zurück, mitarbeitende an diesem Projekt sind Heidrun Primas, Markus Gönitzer, Emil Gruber, Robin Klengel und Leo Kühberger.

Leider ist es nicht – bislang nicht zu diesem klimarelevanten Projekt gekommen. Die Stadtregierung in Graz hat das Projekt abgelehnt. Trotzdem soll aus Sicht des Forums Stadtpark der Konjunktiv nicht dem Indikativ hinterherhinken a la es wäre schön gewesen. Die Utopie der autofreien Stadt ist noch immer ein hinreichend notwendiges Anliegen, wie wir im folgenden Gespräch zwischen mir – Magdalena Anikar – und Frau Heidrun Primas erfahren können.

Magdalena Anikar

Schreibe einen Kommentar