Wels: Spuren einer Stadtgeschichte

Sendereihe
Lehrredaktion
  • Beitrag_Lehrredaktion_Denkmalschutz in Wels
    07:59
audio
"Die Angst hat mich sehr geprägt"
audio
Macht die Frauen stärker!
audio
Wie sicher fühlen wir uns in der Stadt Linz?
audio
Wie sicher fühlen wir uns in der Stadt Linz?
audio
Verletzlichkeit, Bildung und Widerstand - gibt’s denn eine Beziehung zwischen diesen Begriffen?
audio
Ein Käfig voller Narren. Homophobie und Vorurteile
audio
Leben um zu arbeiten? - Das neue Arbeitszeitgesetz
audio
Lehrredaktion 2016 - Spezialsendung zum Christopher Street Day
audio
Lehrredaktion 2016 - Probesendung

Das Verhältnis einer Stadt zu ihrer Geschichte lässt sich am Umgang mit ihren Denkmälern erkennen. In Wels wird um den Erhalt jedes Denkmals gekämpft. Sei es um Befunde aus der Römerzeit. Oder die letzte Baracke des ehemaligen Flüchtlingslagers 1001. Der Schutz dieser Denkmäler hängt oft vom ehrenamtlichen Engagement historisch Interessierter ab. Marina Wetzlmaier hat mit zwei von ihnen gesprochen und einige Spuren der Welser Geschichte entdeckt.

Die Spurensuche beginnt im Modegeschäft Neugebauer im Zentrum der Stadt. Die lebensgroße Legionärsrüstung im Schaufenster lässt erahnen, dass hier etwas anders ist. Im Geschäft selbst fallen Vitrinen auf: eine enthält Reste der römischen Stadtmauer, eine andere Scherben von Tongefäßen und Nachbildungen römischen Schmucks. Warum sich diese Gegenstände hier befinden, erklärt Geschäftsinhaber Albert Neugebauer selbst. Er erzählt außerdem was uns die Römerzeit über Diversität in einer Gesellschaft lehrt und welche Zusammenhänge er zur Gegenwart zieht.

Die zweite Station der historischen Spurensuche befindet ich im Welser Stadtteil Lichtenegg, wo sich die letzte Baracke des Flüchtlingslagers 1001 befindet. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fanden hier zehntausende Menschen eine Unterkunft. Ihre Nachfahren leben teilweise bis heute in Wels. Thomas Rammerstorfer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Geschichte des Lagers 1001. Die Baracke steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Wie es dazu kam und wie es mit dem eher baufälligen Gebäude weitergeht, erzählt Rammerstorfer im Interview.

 

Der Beitrag entstand im Rahmen der Radio FRO Lehrredaktion 2020.

 

 

Schreibe einen Kommentar