Berührend zart: Tjaša Fabjančičs Miniaturen

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 201019 tjasa fabjancic
    59:57
audio
Sophisticated Pop: Spaemann & Bakanic
audio
Portrait Sina Shaari, Gitarrist und Oudspieler
audio
Zarte Lieder über Frauen, Experimente mit Cello
audio
Ausblick auf das folk.art-Festival 2020
audio
Neue Jazz-Alben von Gina Schwarz und Florian Klinger
audio
Da capo! Der ganze Tag ist Musik: Duo Fortis
audio
50 Jahre Pop-Geschichte mit Andi Beit
audio
Portrait Elisabeth Koval, Geigerin und Sängerin
audio
Delta, das neue Album der Donauwellenreiter

Sieben Jahre hat die Grazer Sängerin und Komponistin Tjaša Fabjančič seit der Veröffentlichung der letzten Platte verstreichen lassen. Nach zwei viel gelobten Alben mit der Band Playgrounds hatte sie 2013 ein Soloalbum veröffentlicht, auf dem sie von vier renommierten Instrumentalisten unterstützt wird. „Pripovedi Erzählungen Tales„, lautet der dreisprachige Titel der Platte, auf der die Sängerin kleine poetische Geschichten in fragile Songs verpackt.

Im Grunde erzählt sie auch in ihren neuen Liedern Geschichten, auf Slowenisch, Englisch und Deutsch, und oft inspiriert von Gedichten deutscher oder slowenischer LyrikerInnen. Dass Tjaša Fabjančič Jazz-Gesang studiert hat, hört man, aber sie hat einen ganz eigenen Stil gefunden, in dem verschiedene Musikrichtungen mitspielen. Begleitet wird sie diesmal von Michael Lagger, der nicht nur ihr einfühlsamer Partner am Piano ist, sondern auch ihr Ehemann, vom slowenischen Bassisten Robert Jukič, mit dem sie schon lange zusammenarbeitet, und vom Schlagzeuger Philipp Kopmajer.

Sendungsinhalt: Es ist fast das ganze Album „Miniaturen“ zu hören, das dieser Tage bei SessionWork Records veröffentlicht wird. Dazu erzählt Tjaša Fabjančič von einschneidenden Geschehnissen der letzten Jahre und was diese mit ihren Kompositionen zu tun haben.

HINWEIS: Am 23.10.2020 präsentiert Tjaša Fabjančič mit ihrem Trio das Album im Radiokulturhaus in Wien.

Weitere Informationen:  Artikel über „Pripovedi Erzählungen Tales“ auf der Seite von grazjazz und im Magazin mica (25.09.2013)

Schreibe einen Kommentar