urbanize! Festivalradio – Teil 1

Sendereihe
dérive – Radio für Stadtforschung
  • derive_Urbanize1_1020
    Download
    42:19
audio
urbanize! Festivalradio - Teil 2
audio
Das urbanize! Festival 2020
audio
Alle Jahre wieder: Hitze in der Stadt
audio
Reisen für die Ohren
audio
Kaffee, Spritzer und Hula-Hoop auf der Wohnstraßen
audio
„Irgendwie normal leben können“ - wohnunglos in der Corona-Krise
audio
Radio dérive: PLATZ FÜR ...?
audio
Community Cooking am Schlingermarkt
audio
Wohnen als soziale Grundversorgung. Das Rote Wien und seine Bedeutung für die Gegenwart und Zukunft der Stadt. Vortrag von Gabu Heindl bei urbanize! 2019.

In einer Sondersendung von Radio dérive widmen wir uns dem 11. urbanize! Int. Festival für urbane Erkundungen.

Das Festival in Wien bespielt seit 14. 10. und noch bis morgen, 18. 10. mit Stadtspaziergängen, Workshops, Spielen, Kunst und Interventionen den öffentlichen Raum.

Dieses Jahr findet es unter außergewöhnlichen Umständen statt: Covid-19 hat die demokratische Öffentlichkeit fast zum Erliegen gebracht und macht deutlich, wie kostbar öffentlicher wie gebauter Raum für unser soziales Zusammenleben ist – und auch wie ungleich seine Verteilung ist. Zusätzlich stellte das Virus natürlich jegliche Festivalorganisation auf den Kopf.

Teil 1 des urbanize! Festivalradio führt durch einige Festivaltage und beleuchtet folgende Programmpunkte genauer:

#wohnstraßenleben

 FRISCH Freiraum Initiative Schmelz

insitu ani.motion

Vom Superblock zum Supergrätzl

Teil 2 des Festivalradios ist am 18.10. um 15:00 ebenfalls auf Radio Orange 94.0 zu hören.

Weitere Informationen zum urbanize! Festival sowie zur Ticketreservierung: www.urbanize.at

Redaktion und Sendungsgestaltung: Greta Egle, Lisa Puchner und Lene Benz

Signation: Bernhard Gal und Lisa Puchner

Erstausstrahlung: Samstag, 17. Oktober 2020, 15:00 auf Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream

Sendung unbeschränkt nachhören: CBA-Radio derive Archiv 

Sendung abonnieren:  CBA Podcast 

Information und Kontakt: radio(at)derive.at, www.derive.at  dérive auf facebook

Schreibe einen Kommentar