Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 201005 jana radicevic
    Download
    59:57
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Volha Hapeyevas "Mutantengarten"
audio
Gabriele Kögls neuer Roman "Gipskind"
audio
Katharina Pressl und ihr Roman "Andere Sorgen"
audio
Lyrik und Gesellschaftskritik: Uroš Prah
audio
Zur Erinnerung an Franz Innerhofer (1944-2002)
audio
Nava Ebrahimi und "Das Paradies meines Nachbarn"
audio
Ursula Wiegeles neuer Roman "Arigato"
audio
Werner Schandor: "Wie ich ein schlechter Buddhist wurde"

Zur Person: Jana Radičević, geboren 1997 in Montenegro, ist die jüngste Stadtschreiberin, die Graz je hatte. Die 23-Jährige studiert in ihrer Heimat deutsche Literatur und war als Gaststudentin 2019 in Deutschland und 2020 an der Grazer Uni. 2019 hat sie ihren ersten Gedichtband veröffentlicht: „ako kažem može postati istina“ (Partizanska knjiga).

In der Begründung der Jury, die Jana Radičević aus vielen BewerberInnen ausgewählt hat, ist u.a. folgendes zu lesen: „Die Texte … sind vielfältig, sie sprudeln vor Einfallsreichtum und Innovation, sind immer auf der Suche nach Grenzen, die es interdisziplinär zu beschreiten gilt. Ihre Gedichte sind lebensnah und doch rätselhaft.

Sendungsinhalt: Am 10. September lud das Literaturhaus Graz zu einem come together mit Jana Radičević. Kulturstadtrat Günter Riegler hielt die Begrüßungsrede, Gastgeber Klaus Kastberger führte ein Gespräch mit der Autorin und die Schauspielerin Ninja Reichert las die Gedichte in deutscher Übersetzung. Ausschnitte aus diesem Abend sind in der Sendung zu hören.

Musik: Nataša Mirković & Nenad Vasilić: CD Soulmotion, Lotus Rec. 2011

Schreibe einen Kommentar