Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Sendereihe
barrierefrei aufgerollt
  • Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen - Sendung 37 - barrierefrei aufgerollt
    26:57
audio
Plastikstrohhalme verboten!
audio
Was tun gegen Vorurteile?
audio
Selbstvertretung von Menschen mit Lernschwierigkeiten
audio
Barrierefreiheit und Denkmalschutz
audio
Barrierefreiheit im Wohnbau
audio
Anfänge der Selbstbestimmt Leben Bewegung in Österreich
audio
Barrierefreiheit in Museen
audio
Schwerhörigkeit – Nur im Alter ein Thema?
audio
Driss Mareoudi zum Thema Flucht

In dieser Sendung von barrierefrei aufgerollt mit dem Titel „Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“:

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist ein internationaler Vertrag.

Die Staaten, die ihn unterzeichnen, verpflichten sich, die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. Im März 2007 hat Österreich die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet. Im Oktober 2008 wurde sie dann ratifiziert, das heißt verbindlich angenommen.

In dieser Sendung beschäftigen wir uns näher mit diesem wichtigen Handwerkszeug für die Durchsetzung unserer Rechte. Was fordert die UN-Behindertenrechtskonvention konkret und was muss passieren, damit die Forderungen auch tatsächlich in der Praxis umgesetzt werden? Diese und andere Fragen möchten wir in unserer Sendung beantworten.
In der Sendung
Christina Wurzinger, sie ist ausgebildete Juristin und hat einen Master in Menschenrechte und Demokratiearbeit. Von 2015 – 2018 war sie Vorsitzende des Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Jetzt ist sie Referentin für europäische und internationale Angelegenheiten beim Österreichischen Behindertenrat. Seit 2014 ist sie auch im Vorstand des europäischen Behindertenforums vertreten.

Schreibe einen Kommentar