„So war’s friah“ – Affenzeller Greti erzählt über die Einkaufsgewohnheiten – bzw. Möglichkeiten in den Nachkriegsjahren.

Sendereihe
Volksmusik und Tradition
  • 20201002_Volksmusik und Tradition_59-53
    59:53
audio
Kurz vor Weihnachten - falls es nicht doch noch abgesagt wird?!
audio
Freizeitgestaltung anno dazumal!
audio
Duftende Kekse und Angst vorm Krampus - prägende Elemente für den Advent!
audio
Weihnachts-CD von Margret's Musi und den Schnodabixn!
audio
Volkskultur - Förderpreis für das FRF und die Sendung Volksmusik und Tradition!
audio
Zitherspielerin Maria Hackl ist 80!
audio
Heiligen-Gedenktage im November!
audio
Begräbnisse - Bräuche und Rituale!
audio
Musikschul-Unterricht auch in Corona Zeiten!
audio
Der Herbst als Jahreszeit, ein ergiebiges Thema für Mundartdichter.

D’Kramerin war Mittelpunkt für die Bewohner der Dörfer und auch Städte. Sie führte alle notwendigen Waren im Sortiment, nach dem Motto: „was i net kriag – brauch i net“! Zudem war sie Informationszentrale für alles, was sich im Ort und rundherum abspielte. Einkaufsgewohnheiten wie heute, waren in den Nachkriegsjahren kein Thema und sogar unvorstellbar.

Schreibe einen Kommentar