„So war’s friah“ – Affenzeller Greti erzählt über die Einkaufsgewohnheiten – bzw. Möglichkeiten in den Nachkriegsjahren.

Podcast
Volksmusik und Tradition
  • 20201002_Volksmusik und Tradition_59-53
    59:53
audio
Eisstockschiassn - eine beliebte Hobby Sportart!
audio
Märchen und Geschichten zum Nachdenken!
audio
Die Rauhnächte und die "Wilde Jagd"!
audio
Bucherser Heimatverein in Corona Zeiten!
audio
"Frohe Weihnachten"
audio
Is Weihnachtn ned mehr?
audio
"Gaudete" - und letzter Beitrag über musikalische Stationen des Hubert Tröbinger!
audio
Krippen-Künstler Robert Himmelbauer ist 90!
audio
Vom Most pressen und Gäns rupfen!
audio
"Weihnachtslieder singen DAHOAM"!

D’Kramerin war Mittelpunkt für die Bewohner der Dörfer und auch Städte. Sie führte alle notwendigen Waren im Sortiment, nach dem Motto: „was i net kriag – brauch i net“! Zudem war sie Informationszentrale für alles, was sich im Ort und rundherum abspielte. Einkaufsgewohnheiten wie heute, waren in den Nachkriegsjahren kein Thema und sogar unvorstellbar.

Schreibe einen Kommentar