Covid19 in Swasiland

Podcast
Frequently Asked Questions
  • faq_sendung_Eswatini
    29:59
audio
Das Angebot ist klein - die Nachfrage ist groß ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 1
audio
Pandemie Psychoanalyse, Teil 2
audio
Pandemie Psychoanalyse, Teil 1
audio
Pandemie lässt SDGs weiter in die Ferne rücken
audio
Helfen in psychischen Krisenzeiten
audio
Impf-Update Land Steiermark vom 1.10.
audio
Wie krisenfest ist unsere Demokratie?
audio
Vor Gericht - Von Covid-Leugnern und Gegenprotesten
audio
"Individualisierung der Schande" - Klassistische Diskriminierung durch Pandemie-Maßnahmen
audio
"Für Seelsorge bin ich nicht ausgebildet" - Arbeiten an der Covid-19-Hotline

Ulrike Ablasser betreut gemeinsam mit ihrem Mann den Verein Hand in Hand Austria, der sich seit 2004 in Swasiland für den Bau von Dorfzentren und Häusern, sowie die Umsetzung von Infrastruktur für Kinder und Frauen engagiert.
Swasiland, oder jetzt unter neuem Namen “Königreich von eSwatini” bekannt, ist das zweitkleinste Land des afrikanischen Kontinents. Nach den neuesten Zahlen von UNAIDS hat Swaziland mit einer HIV-Prävalenz von 38%, nach wie vor Rekordniveau erreicht und ist weiterhin das Land mit der höchsten HIV-Infektionsrate der Welt. Im Jahr 2017 gab es 45.000 AIDS-Waisenkinder in Swaziland. Auf Grund der AIDS-Problematik steigt die Armut des Landes stetig an. Bereits heute leben 63% der Bevölkerung Swazilands mit weniger als einem US-Dollar pro Tag.
Valerie Quade spricht mit Ulrike über die neuen Herausforderungen für das Projekt durch Corona.

Hilfsprojekte für Waisenkinder in Afrika

Leave a Comment