Buchtipp 78: Monika Lustig – Schaffen als Verlegerin

Sendereihe
Buchtipps von und mit Urs Heinz Aerni
  • 2020_09_01_monika_lustig
    10:17
audio
Buchtipp 77: Li Mollet – und jemand winkt
audio
Buchtipp 76: Claudia Puhlfürst – Keiner kennt die Wahrheit. Mysteriöse ungelöste Fälle
audio
Buchtipp 75: Alexander Günsberg – Tanz der Vexiere
audio
Buchtipp 74: Rebecca Heinrich - Aus gegebenem Anlass
audio
Buchtipp 71: Sybille Ciarloni - Bernstein und Valencia
audio
Buchtipp 72: Sabina Altermatt und Christof Gassers
audio
Buchtipp 73: Martin Liechti - Aphorismen + Notate
audio
Buchtipp 70: Meret Gut - Einen Knochen tauschen wir
audio
Buchtipp 69: Jürgen und Thomas Roth - Kritik der Vögel. Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

Monika Lustig, 1953 in Karlsruhe geboren, hat in Heidelberg Philosophie und Germanistik studiert und ist 1979, anstatt zu promovieren, nach Italien emigriert. Nach ergiebigen Jahren des Unterrichtens an italienischen Gymnasien, hat sie eine eigene Sprachschule „Studio Fiore Blu“ (Deutsch-Italienisch-Englisch) auf Elba eröffnet. Für den Verlag Kaos edizioni, Mailand, hat sie als Lektorin und Agentin gearbeitet und auch ihr erstes Buch übersetzt (Mario Krebs. Ulrike-Meinhof: Ein Leben im Widerspruch).

Sie war Landwirtin auf Sardinien im Dorf der Künstlerin Maria Lai, wo auch ihr Sohn geboren ist. Für ihre Übersetzungen erhielt sie mehrere Stipendien und Auszeichnungen in Deutschland und in der Schweiz.

2017 gründete sie den Verlag Editon Converso in Baden-Württemberg, mit dem sie Literatur veröffentlicht, die aus dem Raume Mittelmeer stammt und sich auch sich mit dieser Region beschäftigt.

Urs Heinz Aerni traf sich für Radio Freirad mit ihr in Konstanz und stellte zu ihrem Schaffen als Verlegerin Fragen.

 

Schreibe einen Kommentar