Interview mit Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich

Podcast
Hörbare Alpen: Der CIPRA Podcast
  • Interview mit Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich
    08:53
audio
Wie gehen hohe Lebensqualität und Nachhaltigkeit zusammen? Interview mit Florian Knaus
audio
#alpinechangemaker ideas for a good life in the Alps
audio
"An amazing opportunity" / Travelling sustainably through the Alps with YOALIN
audio
«We can create a space of inspiration» // Interview with the new Co-Presidents of CIPRA (Part 2)
audio
«It is a strength!» // Interview with the new Co-Presidents of CIPRA(Part 1)
audio
Sprechen Sie Alpen? Im Gespräch mit den Dialektforscher:innen von «VerbaAlpina»
audio
Feuer in den Alpen 2021: Wasserhaushalt im Klimawandel
audio
«Es ist Zeit, neue Ideen zuzulassen» // Gespräch mit Katharina Conradin, CIPRA-Präsidentin 2014-2021
audio
Treasure Island in peril? Keynote by biogeographer Severin Irl
audio
Warum alpine Pflanzen in die Höhe wandern: Ökologin Sabine Rumpf im Gespräch

Was passiert bei 1,5 Grad globaler Erwärmung im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten? Diese Frage beantwortet der Weltklimarat in seinem aktuellen Bericht. In den Alpen liegt der Temperaturanstieg allerdings jetzt schon bei zwei Grad. Das bestätigt Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich, Mitautor von zwei Berichten des Weltklimarats. «Wir gehen in den neuesten Szenarien für die Schweiz von 2,5 bis 4,5 Grad Erwärmung bis Mitte des Jahrhunderts aus. Das sind natürlich sehr grosse Veränderungen.» Die Auswirkungen seien vielfältig. So werden 90 Prozent der Alpengletscher verschwinden, auch mit Folgen für deren Abflüsse. Man müsse zwar nicht mit Trinkwasserknappheit rechnen, aber «wenn die Temperaturen und die Niederschlagsveränderungen im Sommer in diese Richtung gehen, und das zeigen die Szenarien, dann werden wir eben nicht mehr die Möglichkeit haben, alles nach Belieben zu bewässern». Auch niedrig gelegene Wintersportorte seien gefährdet: «Eigentlich müsste man sagen: Alles, was unter 1’500 Metern ist, ist langfristig nicht mehr zu bewirtschaften.» Abgesehen davon könnten sich wegen des auftauenden Permafrosts Steinschläge und Hangrutschungen häufen.

Images

502 x 500px

Leave a Comment