Interview mit Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich

Sendereihe
CIPRA Podcast
  • Interview mit Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich
    08:53
audio
Outdoor-Tourismus mit Fernsicht (Teil 2)
audio
Outdoor-Tourismus mit Fernsicht (Teil 1)
audio
«It is about the values we share across the Alps.» Cassiano Luminati about Alpine cuisine
audio
Klimawandel: Wie sieht unsere Zukunft aus? Ein Vortrag der Klimaforscherin Dr. Helga Kromp-Kolb
audio
Reportage: Feuer in den Alpen 2020
audio
Klimawandel: Merans Strategie für mehr Lebensqualität
audio
Via Alpina: 20 years of long-distance hiking // Interview with Nathalie Morelle
audio
Klimastreik trotz Corona: Ein Gespräch mit zwei AktivistInnen von Klimastreik Schweiz
audio
Alpentourismus in der Coronakrise: Gespräch mit Christian Baumgartner und Stefanie Pfahl
audio
Wege aus der Klimakrise: Im Gespräch mit der Klimaforscherin Dr. Helga Kromp-Kolb

Was passiert bei 1,5 Grad globaler Erwärmung im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten? Diese Frage beantwortet der Weltklimarat in seinem aktuellen Bericht. In den Alpen liegt der Temperaturanstieg allerdings jetzt schon bei zwei Grad. Das bestätigt Reto Knutti, Professor am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich, Mitautor von zwei Berichten des Weltklimarats. «Wir gehen in den neuesten Szenarien für die Schweiz von 2,5 bis 4,5 Grad Erwärmung bis Mitte des Jahrhunderts aus. Das sind natürlich sehr grosse Veränderungen.» Die Auswirkungen seien vielfältig. So werden 90 Prozent der Alpengletscher verschwinden, auch mit Folgen für deren Abflüsse. Man müsse zwar nicht mit Trinkwasserknappheit rechnen, aber «wenn die Temperaturen und die Niederschlagsveränderungen im Sommer in diese Richtung gehen, und das zeigen die Szenarien, dann werden wir eben nicht mehr die Möglichkeit haben, alles nach Belieben zu bewässern». Auch niedrig gelegene Wintersportorte seien gefährdet: «Eigentlich müsste man sagen: Alles, was unter 1’500 Metern ist, ist langfristig nicht mehr zu bewirtschaften.» Abgesehen davon könnten sich wegen des auftauenden Permafrosts Steinschläge und Hangrutschungen häufen.

Bilder

502 x 500px

Schreibe einen Kommentar