unerhört! Arbeiten im Gefängnis / Helfen oder Strafen: Gefängnisalltag

Podcast
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 2020_08_13_unerhoert_29_23
    29:23
audio
unerhört! Globaler Klimastreik | Carsharing in Salzburg
audio
unerhört! politisch-literarische Lieder | Kultur überlebt
audio
unerhört! KZ-Verband Landeskonferenz | Salzburgs barocke Küche
audio
unerhört! MFG - eine Partei im Aufbau | Missstände von Sexarbeiter:innen
audio
unerhört! Achtung “Wortkeulen” | Kein Platz für Nostalgie – Oldie-Busse werden ausquartiert
audio
unerhört! YOUNG REBELS | Jugendkulturen & gesellschaftliche Veränderungen
audio
unerhört! Mobilität im Umbruch | Poetry Slam - laute Poesie
audio
unerhört! Hallstatt AIR | Warten und Wirken in der Kunst
audio
unerhört! Die neue Bikekitchen | Fit Fitter “Ausbildungsfit”
audio
unerhört! Rundgang Mozarteum | Vatertag rund um die Welt

In Österreichs 27 Justizanstalten sitzen derzeit rund 9.000 Menschen in Haft. Für sie gibt es laut Strafvollzugsgesetz eine Arbeitspflicht. Die Insass*innen arbeiten nicht nur für die eigene Versorgung oder das Gefängnis selbst, sondern auch für externe Unternehmen. Von Jolly-Stiften über Mundnasenschutz, Postwurfsendungen und Kleinmöbeln– vieles aus unserem Alltag ist durch die Hände von Inhaftierten gegangen. Und von Fließbandarbeit bis hin zur Facharbeit, einheitlich ist nur der extrem niedrige Lohn, die fehlende Möglichkeit in Krankenstand zu gehen oder in die Pensionskasse einzuzahlen. Der Journalist Christof Mackinger hat in einer Arbeitskooperation zu den Arbeitsbedingungen recherchiert und erfahren, wie es den Inhaftierten damit geht und wie sie ihre Situation zu verbessern versuchen. Nach einem Vortrag im Soli.Cafe Salzburg hat er unerhört!-Redakteurin Susi Huber dazu ein Interview gegeben.

Es gibt nur selten eine so augenfällige Diskrepanz wie bei der gesellschaftlichen Diskussion über den Strafvollzug. Fast alle haben dazu eine deutliche Meinung, doch kaum jemand weiß darüber tatsächlich näher Bescheid. Auch in Österreich ist das Leben hinter Gittern vielfach menschenunwürdig und die Ergebnisse der Inhaftierung fallen nicht gerade positiv aus. Dennoch findet das Thema in der Öffentlichkeit wenig Beachtung. Dabei ist eine moderne Demokratie vor allem auch an ihrer Rechtsstaatlichkeit zu messen, die wiederum nicht zuletzt im Umgang mit Strafgefangenen ihre Funktionsfähigkeit beweisen muss. Wenn also Justizministerin Alma Zadic von den Grünen beklagt, dass die Rückfallquote von 50 % bei Haftentlassenen entschieden zu hoch sei, so ist der Fehler zuerst im System zu suchen. Wir bringen einen Ausschnitt aus einer Studiodiskussion aus dem Infomagazin Frozine, produziert vom Freien Radio FRO.

Ina Zachas moderiert heute live aus dem Studio der Radiofabrik.

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Dienstag und Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Mittwoch und Freitag um 7:30 Uhr!

Leave a Comment