Lyrik und Gesellschaftskritik: Uroš Prah

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • 200810 uros prah
    59:57
audio
Petra Ganglbauer: Die Tiefe der Zeit
audio
Druckfrische Literatur mal drei
audio
Lesefest im Literaturhaus Graz, Folge 2
audio
Lesefest im Literaturhaus Graz, Folge 1
audio
Körper als Erinnerungsort
audio
Einwerfen, drücken, ziehen: Grazer Poesieautomaten
audio
Open-air-Lesung aus manuskripte Nr. 231
audio
Neue Erzählungen von Angelika Reitzer
audio
Literatur muss ein Spiel sein: Margret Kreidls neue Gedichte
audio
Birgit Müller-Wieland: Vom Lügen und vom Träumen

Zur Person: Uroš Prah, geboren 1988, an der slowen.-steir. Grenze aufgewachsen, ist Lyriker, Übersetzer und Publizist und lebt seit 2017 in Wien. Er war Mitbegründer und langjähriger Chefredakteur der Literaturzeitschrift IDIOT und eine Zeitlang Programmleiter des internationalen Festivals Literodrom. Sein erster Lyrikband ist 2012 erschienen, zwei weitere folgten. Seine Gedichte wurden in mehr als ein halbes Dutzend Sprachen übersetzt. Neben diversen slowenischen Literaturpreisen erhielt Uroš Prah für den auf Deutsch verfassten Text “Nostra Silva” 2018 den österr. Exil-Lyrikpreis. Vor kurzem war der Autor einen Monat lang als IHAG-Stipendiat der Kulturvermittlung Steiermark in Graz.

Sendungsinhalt: Uroš Prah schildert seinen Werdegang, spricht über die slowenische Literaturszene, seine Gedichte und die Schwierigkeiten beim Übertragen von Lyrik in eine andere Sprache. Er liest das preisgekrönte Langgedicht “Nostra Silva”, sowie einige Gedichte, die von verschiedenen Übersetzern ins Deutsche übertragen wurden.

Musik: radio.string.quartet: CD „in between silence“, Jazzland recordings Norway 2017

Leave a Comment