KulturTon: Marie Blum – Ein performatives Denkmal

Podcast
KulturTon
  • 2020_08_05_kt_kulturgespraech_marie_blum
    28:59
audio
28:08 Min.
Uni Konkret Magazin | 20.06.2022
audio
29:00 Min.
Portraits in Motion - Volker Gerlings Daumenkino im BTV-Stadtforum
audio
29:01 Min.
Printemps littéraire français - Kaouther Adimi parle de "Les Petits de Décembre"
audio
28:59 Min.
Lernen mit Freude
audio
29:00 Min.
Pausenzeichen - eine Klanginstallation zu 4 Orten des NS-Terrors in Innsbruck
audio
29:15 Min.
Printemps littéraire français - Kaouther Adimi
audio
29:14 Min.
Uni Konkret Magazin | 06.06.2022
audio
29:00 Min.
Hinter den Kulissen der Tiroler Umweltanwaltschaft: Gespräch mit Paula Tiefenthaler
audio
29:02 Min.
Land - Sorten - Vielfalt - 100 Jahre Tiroler Genbank
audio
29:00 Min.
Von Zeitreisen, Weltraummissionen und alternativen Lebensräumen - Afrofuturism beim IFFI 2022

Marie Blum wurde am 5. September 1943 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau geboren und dort am dritten Tag ihres Lebens ermordet. Marie Blum – ich lege meinen Namen ab, um ein Jahr lang den deinen für dich zu tragen. (Marie Blum, performatives Denkmal, 2020/21)

Seit Jänner dieses Jahres trägt die Performance-Künstlerin Esther Strauß den Namen Marie Blum. Im Gedenken an ein Mädchen, das an ihrem dritten Lebenstag von den Nazis im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet wurde.

Im KulturTon-Kulturgespräch mit Michael Haupt erzählt die Künstlerin, wie sie mit dem Schicksal von Marie Blum in Berührung kam, dem Prozess, der zur Idee eines performativen Denkmals führte, den Implikationen, die eine Namensänderung öffentlich und privat verursacht und wie mensch der großen Verantwortung gerecht werden kann.

Zur Website der Künstlerin estherstrauss.info

 

Schreibe einen Kommentar