KulturTon: Marie Blum – Ein performatives Denkmal

Podcast
KulturTon
  • 2020_08_05_kt_kulturgespraech_marie_blum
    28:59
audio
Hexen
audio
Der bunte (Kultur)Sommer in den Tiroler Landesmuseen
audio
Ein Sommer mit Bücher - Tiroler Geschichten Sommer 2021
audio
Neuauflage der Sommerschule Plus am BFI!
audio
Uni Konkret Magazin | 19.07.2021
audio
Frauenpolitische Arbeit in der Gewerkschaft
audio
Die Zither - Ein unterschätztes Instrument
audio
Wer gewinnt die EM? Statistik-Forscher*innen räumen England gute Chancen ein
audio
Uni Konkret Magazin | 05.07.2021
audio
Wahnsinnig//Geniale Künstler treffen auf die italienische Migrationsgeschichte Tirols

Marie Blum wurde am 5. September 1943 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau geboren und dort am dritten Tag ihres Lebens ermordet. Marie Blum – ich lege meinen Namen ab, um ein Jahr lang den deinen für dich zu tragen. (Marie Blum, performatives Denkmal, 2020/21)

Seit Jänner dieses Jahres trägt die Performance-Künstlerin Esther Strauß den Namen Marie Blum. Im Gedenken an ein Mädchen, das an ihrem dritten Lebenstag von den Nazis im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet wurde.

Im KulturTon-Kulturgespräch mit Michael Haupt erzählt die Künstlerin, wie sie mit dem Schicksal von Marie Blum in Berührung kam, dem Prozess, der zur Idee eines performativen Denkmals führte, den Implikationen, die eine Namensänderung öffentlich und privat verursacht und wie mensch der großen Verantwortung gerecht werden kann.

Zur Website der Künstlerin estherstrauss.info

 

Leave a Comment