• Fre 17 fertigfertig
    55:02
  • MP3, 157.16 kbps
  • 61.88 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Liebe Hörerinnen und Hörer,

der Sommer zieht dahin und schon sind wir in der letzten Juli-Woche angelangt.

Diesmal begrüßen wir euch ganz herzlich aus Travemünde an der Ostsee. Hier haben viele Dinge eine ganz andere Bedeutung als in Triest oder in Leibnitz:

Gutes Wetter zum Beispiel heißt in Triest zwar auch Sonne, Strand und Meer, aber nicht bei 18 Grad Luft- und Wassertemperatur. Trotzdem ist der Strand voll und der innerdeutsche Tourismus boomt. Eine österreichische Spezialität ist der Erdäpfelsalat, der eine Gaumenfreude für alle Veggie-Fans ist,  er heißt hier zwar – wenig verwunderlich – Kartoffelsalat, kommt aber entweder mit Speck oder mit viel Mayonnaise auf den Teller. Gespritzten Apfelsaft kann man hier nicht bestellen. Apfelschorle, sagt man.

Wir setzen thematisch mit dem zweiten Teil unserer Interviews von und über Flüchtlinge fort und hören wieder Omid, der mittlerweile seine zweite behördliche Einvernahme hinter sich hat und auf seinen hoffentlich positiven Bescheid wartet. Und wir hören noch einmal Anna Aldrian, die pensionierte Lehrerin aus Kitzeck in der Südsteiermark, die über ihre Erfahrungen, die sie mit Flüchtlingen gemacht hat, spricht. Sie liest zu Beginn auch eine ihrer Geschichten über die Flucht im Schlauchboot.

Wir starten mit Gernot und Anita, wie gewohnt und berichten euch auch heute wieder, worüber wir staunen.

Also: Viel Spaß mit der Sendung! Wir freuen uns über eure zahlreichen Kommentare und Anregungen.

Alles Liebe aus dem hohen Norden von der Feministin aus Leibnitz und dem Piefke aus Triest.